+
Wegen der Mainkai-Sperrung in Frankfurt ruft die CDU in Sachsenhausen zum Widerstand auf.

Verkehr in Frankfurt

Mainkai-Sperrung: CDU fordert Bürger zu mehr Druck auf die Stadtpolitik auf

Wegen der Mainkai-Sperrung in Frankfurt ruft die CDU in Sachsenhausen zum Widerstand auf.

Update vom Montag, 21.10.2019, 10.27 Uhr: In Sachen Mainkai-Sperrung in Frankfurt ruft die CDU in Sachsenhausen zum Widerstand auf. Jochem Heumann, der Vorsitzende der CDU Sachsenhausen hatte bereits angekündigt, sein Ortsverband werde geschlossen der Bürgerinitiative "Sachsenhausen wehrt sich" beitreten. 

Nun hat Heumann den Vorsitzenden der Bürgerinitiative, Herbert Schmoll, zum Sonntagsgespräch in den Südbahnhof eingeladen. Etwa 50 Interessierte - zum Teil kommunalpolitisch aktiv - kamen dort zusammen. Heumann rief bei der Veranstaltung dazu auf, der Frankfurter Stadtpolitik Druck zu machen.

Mainkai-Sperrung in Frankfurt: Belastung für Menschen in Sachsenhausen

Update vom Montag, 16.09.2019, 11.42 Uhr: Der Ortsbeirat 5 hat sich dafür ausgesprochen, dass die nördliche Mainkai-Sperrung aufgehoben werden muss, sollte sich die Verkehrssituation im Frankfurter Süden nicht bessern. Doch auf einen gemeinsamen Antrag konnte sich das Gremium nicht verständigen. 

Die Umwegkilometer, die durch die Sperrung gefahren würden, seien eine "Schippe Dreck oben auf die ohnehin bestehende Abgasbelastung in der Stadt - und das in diesen Zeiten!" Sein flammendes Plädoyer erhielt Applaus bei den Sachsenhäusener Bürgern.

Update vom Dienstag, 10.09.2019, 10.42 Uhr: Am aktuell noch gesperrten Mainkai sollen bald selbstfahrende Busse eingesetzt werden. Das erste von zwei geplanten autonomen Fahrzeugen wurde, wie fr.de* berichtete, am Montag von der RMV, der VGF und Traffiq vorgestellt und rollte auf seiner Jungernfahrt den Mainkai herunter. Bis Fahrgäste damit transportiert werden, dauert es jedoch noch eine Weile. Jetzt startet erst einmal die Test und Einmessungsphase, bei dem die Systeme das Gelände kennenlernen. 

Ende September beginnt die zweite Testphase, bei der dann auch Personen befördert werden. Diese Phase wird voraussichtlich bis Sommer 2020 andauern. Die Busse sollen nach der Testphase zwischen der Alten Brücke und der Untermainbrücke mit einer weiteren Haltestelle am Eisernen Steg pendeln und können bis zu sechs Personen transportieren. 

Frankfurt Mainufer: Sperrung am Mainkai - Autofahrer ignorieren Verbotsschilder

Update vom Freitag, 06.09.2019, 10.22 Uhr: Während in der Stadt heftig über die Sperrung des Mainkais für Autos und Motorräder gestritten wird, setzen sich einige einfach darüber weg. Vor Ort lassen sich immer wieder Autofahrer beobachten, die die neu aufgestellten Verbotsschilder ignorieren und die bisherige Durchgangsstrecke weiterhin als solche nutzen. Das Verkehrsdezernat überlegt, was es dagegen tun kann.

VGF stellt autonom fahrendes Fahrzeug am Mainkai vor.

Lesen Sie auch: Zu viele Pendler in Sachsenhausen – Anwohner wehren sich

Update vom Dienstag, 03.09.2019, 8.03 Uhr: Der CDU-Stadtverordnete Christoph Schmitt fordert, die Sperrung des Mainkais in Frankfurt zu beenden – obwohl er selbst dafür gestimmt hat. Schmitt findet deutliche Worte: „Verkehrsdezernent Oesterling (SPD), beenden Sie endlich diesen fehlgeschlagenen Versuch!“, schreibt er auf Facebook. „In der Tat sehe ich diesen Versuch als gescheitert an“, sagte er im Interview.

Frankfurt Mainufer: Bürgerinitiative gegen Sperrung

Update vom Montag, 26.08.2019, 10.02 Uhr:  Herbert Schmoll zumindest will sich gegen die Mainkai-Sperrung wehren. Er möchte eine Bürgerinitiative zur Rettung der Lebens- und Wohnqualität in Sachsenhausen gründen. Einige Mitstreiter hat er schon gefunden. Doch es sollen mehr werden. 

"Unser Ziel ist es, den Sachsenhäuser Bürgern die Folgen der Mainkaisperrung für Sachsenhausen klarzumachen, die Umsetzung zu stoppen und - falls das nicht geschieht - alle Abgeordneten von SPD und Grünen abzuwählen", heißt es auf der Homepage. Und weiter: "Politiker, die die Zerstörung der Wohn- und Lebensqualität in Sachsenhausen bewusst in Kauf nehmen, dürfen in Sachsenhausen keine Stimme mehr bekommen."

Update, 8. August, 11.05 Uhr: Die Sperrung des Mainkais seit über einer Woche ist umstritten. Kritik überwiegt, wie Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Mittwoch erfahren hat. Er postete auf Facebook: "Die Rettungsdienstmitarbeiter beklagen, dass sie mit dem Rettungswagen nicht mehr das nördliche Mainufer nutzen können und so später zum Patienten kommen, IHK Frankfurt am Main und Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main berichten von abgeschnittenen Unternehmen. Wie sind Eure Erfahrungen mit dem gesperrten nördlichen Mainufer?", lautete die Frage. 

Lesen Sie auch: Verkehrssituation in Frankfurt frustriert Betriebe - Forsa-Umfrage

Sperrung am Mainufer: Ärger kommt auf 

Eine Stadtverordnete antwortete: "Die Sperrung des nördlichen Mainufers ist definitiv kein Beitrag zur Luftreinhaltung - außer vielleicht dort." Sie schlägt in der Schweizer Straße, der Mörfelder Land- und der Stresemannstraße Messstationen vor. 

Lesen Sie auch: Eklat in Bornheim: Mann bedroht Nachbarn mit Samuraischwert und ruft selbst die Polizei

Hingegen beruhigt ein Bewohner der Battonnstraße: Die Staus dort seien bislang nicht schlimmer geworden. Ein Kurierfahrer entschuldigt sich, dass die Kunden nun länger warten müssten, der Koordinator eines Rettungsdiensts bestätigt die Probleme für die Notfallversorgung: "Die Sperrung selbst und der damit verbundene Rückstau auf den anderen Straßen (und noch sind Sommerferien) haben verzögernde Auswirkungen auf die Eintreffzeiten des Rettungsdienstes." 

"Der größte Blödsinn", lautete eine andere Antwort auf Franks Frage. (tjs)

Erstmeldung, 28. Juli: Frankfurt - Testweise wird morgen (Dienstag) mit dem Mainkai eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen durch Frankfurt gesperrt. Die Uferstraße in der Altstadt bleibt dann Fußgängern und Radfahrern vorbehalten. Autofahrer müssen sich neue Strecken suchen. Alle wichtigen Antworten zur Sperrung gibt es hier.

In welcher Zeit ist der Mainkai gesperrt?

Nach Angaben der Stadt soll die Sperrung morgigen Dienstag um neun Uhr erfolgen. Ab dann wird dort ohnehin das Mainfest aufgebaut. Gesperrt bleibt die nördliche Uferstraße 13 Monate lang bis zum Museumsuferfest im nächsten Jahr. Nach dessen Abbau dürfte die Straße dann ab dem 1. September 2020 wieder befahrbar sein.

In welchem Bereich ist der Mainkai gesperrt?

Für motorisierten Verkehr ist die Straße zwischen Untermainbrücke und der Straße Zum Pfarrturm. Von der Straße Zum Pfarrturm bis zur Alten Brücke ist der Mainkai Einbahnstraße.

Wie funktioniert die Ausfahrt aus dem Parkhaus Dom/Römer?

Wie bisher auch. Auch die direkte Ausfahrt Richtung Osten ist weiterhin möglich über die Straße Zum Pfarrturm und dann den Mainkai.

Wie funktioniert die Zufahrt zur Anlegestelle der Passagierschifffahrt?

Es gibt weiterhin keine Autoparkplätze im direkten Umfeld. Fahrgäste sollten das Parkhaus Dom/Römer benutzen. Reisebusse können über Fahrgasse, Weckmarkt und Zum Pfarrturm zum Mainkai gelangen und dort die Passagiere ein- und aussteigen lassen.

Warum wird der Mainkai gesperrt?

Die Stadtverordnetenversammlung hat die Sperrung als 13-monatigen Testlauf beschlossen. Wie in anderen großen Städten auch, soll der schönste Teil des Mainufers Fußgängern und Radfahrern zur Verfügung stehen. Verkehrslärm und Abgase sollen dort der Vergangenheit angehören.

Wer ist auf die Idee gekommen?

Erste Ideen dazu gab es schon vor rund 50 Jahren. Allerdings war seinerzeit ein Tunnel geplant worden, um den Verkehr aufzunehmen. Dieser wurde aber nie realisiert, auch weil der Platz fehlte. Die Mainkai-Sperrung gehört zum Gesamtkonzept der Neugestaltung der Mainufer aus der Ära der Dezernenten Hilmar Hoffmann und Martin Wentz (beide SPD) aus den 80er- und 90er-Jahren - ebenso wie das Museumsufer.

Lesen Sie auch: Es gab einen lauten Knall - LKA sprengt Panzergranate in Bornheim

Was soll auf dem gesperrten Mainkai passieren?

Der "ruhigen Erholung" soll die Straße dienen, wie es Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) formuliert hat. Abgesehen von den üblichen sind daher keine weiteren großen Feste dort vorgesehen. Lokale sollen ihre Außenbewirtschaftung vergrößern können, Fußgänger, Radfahrer und Skater die Fahrbahn nutzen. Auch eine Teststrecke für einen Linienverkehr mit autonomen Kleinbussen will der Rhein-Main-Verkehrverbund einrichten. Umgebaut wird die Straße erstmal nicht, weil es ja nur ein Testlauf ist.

Wo sollen die Autos jetzt fahren?

Ausdrückliche Umleitungsrouten hat das Straßenverkehrsamt nicht ausgewiesen. Autofahrer sollen sich ihre eigenen, neuen Wege suchen. Im Umfeld wurden Ampeln auf die erwarteten, neuen Verkehrsströme umprogrammiert. Außerdem haben zwei Kreuzungen neue Linksabbiegespuren bekommen, damit es für den Umfahrungsverkehr etwas leichter wird: Vom Untermainkai in die Neue Mainzer Straße sowie von der Schweizer Straße in die Walter-Kolb-Straße.

Diese Artikel können Sie auch interessieren:

Aus mehreren Gründen: Umfrage kürt Frankfurt zu einer der beliebtesten Städte weltweit

Eine Erklärung könnte eine Umfrage liefern, bei der Frankfurt weltweit eine top Platzierung einnimmt.

Debatte: Soll die Berger Straße autofrei werden?

In Bornheim diskutiert der Stadtteil, ob die Berger Straße autofrei werden soll. Auch die Politik ist nicht einer Meinung.

Sperrung des nördlichen Mainufers: Hier unsere fünf Umleitungstipps

Am Dienstagmorgen um neun Uhr ist Schluss: Dann dürfen keine Autos, Motorräder, Laster und Busse mehr über den Mainkai rollen. Hier die fünf Umleitungstipps unserer Redaktion.

Nördliches Mainufer ab Dienstag 13 Monate lang für Autos und Laster gesperrt

Am Dienstagmorgen um neun Uhr ist Schluss: Dann dürfen keine Autos, Motorräder, Laster und Busse mehr über den Mainkai rollen. Das Flussufer bleibt Fußgängern und Radfahrern überlassen. Wo entlang aber sollen Autolenker dann ausweichen? Tausende müssen sich umgewöhnen.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare