Bei dem Mann aus Frankfurt fand die Polizei unter anderem mehrere Dolche und Schwerter.
+
Bei dem Mann aus Frankfurt fand die Polizei unter anderem mehrere Dolche und Schwerter.

Viele Waffen gefunden

Polizei verhindert mögliche Amok-Tat: Mann aus Frankfurt festgenommen

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen
  • Kerstin Kesselgruber
    Kerstin Kesselgruber
    schließen

Ein Mann kündigt einen Anschlag an. Die Polizei ermittelt ihn auf einem Grundstück in Frankfurt. Er ist im Besitz zahlreicher Waffen.

Frankfurt – Die Polizei hat in Frankfurt* offenbar eine gefährliche Tat verhindert. Ein Mann aus Frankfurt hatte in Schreiben an mehrere Behörden angekündigt, am Dienstag (20.07.2021) einen Anschlag begehen zu wollen. Polizei und Staatsanwaltschaft konnten den Absender der Briefe ausfindig machen und festnehmen.

Der 53-Jährige fiel laut Polizeiangaben bereits länger dadurch auf, „handschriftliche Briefe und Schreiben mit wirren, regelmäßig unverständlichen Inhalten an unterschiedliche – insbesondere hessische – Behörden und Gerichte“ gesendet zu haben.

Anschlagsdrohung in Frankfurt: Briefe mit wirrem Inhalt

Inhaltlich sollen die Briefe von „angeblichen Ungerechtigkeiten staatlicher Stellen“ gehandelt haben. Der Beschuldigte fügte teilweise wahllos Zitate aus unterschiedlichen Gesetzestexten an, wie die Polizei Frankfurt mitteilt. „Die in den Schreiben verwendeten Begriffe, ihre Diktion sowie ihre Aufmachung deuteten dabei auf eine geistige Verwirrtheit und auf eine Nähe zur sogenannten ,Reichsbürger- und Selbstverwalterszene‘ hin“, heißt es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. „Letzteres konnte jedoch nicht bestätigt werden.“

Am 12.07.2021 soll sich die Situation dann verschärft haben. In Schreiben an mehrere Behörden kündigte er an, am Dienstag (20.07.2021) einen Anschlag begehen zu wollen. Konkretere Angaben machte der Mann allerdings nicht.

Zahlreiche Waffen, darunter Gas- und Luftdruckwaffen, hatte der Mann aus Frankfurt auf seinem Grundstück gesammelt.

Mögliche Amok-Tat in Frankfurt: Polizei gelingt bei Ermittlungen schneller Durchbruch

Nun intensivierte die Polizei in Frankfurt die Suche nach dem Absender der Drohbriefe. Den Ermittlern des zuständigen Staatsschutzkommissariats gelang kurz nach Beginn der Ermittlungen der Durchbruch. Auf einem Gartengrundstück im Norden von Frankfurt wurde der Mann lokalisiert.

Bereits am vergangenen Donnerstag (15.07.2021) klickten beim Beschuldigten die Handschellen. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss „für das weitläufige und verwahrloste Gelände, auf dem sich ein Bauwagen, mehrere Stahlcontainer, und mehrere heruntergekommene Kraftfahrzeuge befanden“, wie die Polizei mitteilt.

Mann aus Frankfurt droht mit Anschlag: Polizei stellt zahlreiche Waffen sicher

Bei der Durchsuchung seines Grundstücks wurden „zahlreiche Waffen (Gas- und Luftdruckwaffen), eine Armbrust, Dolche, Schwerter, und sonstige Gegenstände, die für eine Begehung des angekündigten Anschlags geeignet sind, sichergestellt“, heißt es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft in Frankfurt. Der 57-Jährige sitzt wegen des Vorwurfs der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Untersuchungshaft.

Bereits Anfang des Jahres 2021 gab es wegen einer Terrordrohung am Flughafen Frankfurt einen Großeinsatz der Polizei. (kke/esa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare