1. Startseite
  2. Frankfurt

Mann randaliert an Blitzer und rastet bei Festnahme aus

Erstellt:

Von: Svenja Wallocha

Kommentare

Eine moderne Blitzer-Anlage, in Form einer Säule, wird am späten Abend des 30.01.2013 in Frankfurt am Main (Hessen) von einem Fahrzeug ausgelöst.
Ein Mann riss bei einem in Frankfurt stehenden Blitzer die Abdeckung eines Blitzers ab und zerstörte dessen Lichter. (Symbolbild) © Nicolas Armer/dpa

Ein Mann randaliert in Frankfurt. Er zerstört einen Blitzer, bei der Festnahme greift er dann auch noch Polizisten an.

Frankfurt  – Ein Mann sorgte am Sonntagnachmittag (12.12.2021) für große Aufregung in Frankfurt und löste einen Polizeieinsatz aus. Erst beschädigte der 35-Jährige einen Blitzer, dann ging er auch noch Polizisten an.

Passanten und Autofahrer wurden gegen 14.45 Uhr auf den 35-Jährigen aufmerksam, so die Polizei Frankfurt. Der Mann randalierte auf der Friedrich-Ebert-Anlage auf der Straße. Zuerst riss er die Abdeckung eines Blitzers ab und zerstörte dessen Lichter. Dabei entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Mann randaliert in Frankfurt: Polizisten werden bei Festnahme verletzt

Bei seiner Festnahme trat er dann den Polizisten gegen den Oberkörper. Später auf der Dienststelle umklammerte der 35-Jährige die Beine von Beamten und versuchte, sie zu beißen. Zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen. Weil sich der Mann auch selbst verletzen wollte, wurde er schließlich in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Gegen ihn wurden unter anderem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. (svw mit dpa)

Zu einem anderen Polizeieinsatz in Frankfurt kam es, weil ein Kind brutal ausgeraubt wurde. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion