Eine Polizeiabsperrung mit Absperrband vor einem Streifenwagen (Symbolbild)
+
Die alarmierte Polizei schickte eine Spezialeinheit zu der Wohnung in Frankfurt, weil unklar war, ob der 41-Jährige bewaffnet war. (Symbolbild)

Häusliche Gewalt

Mann verschanzt sich in Wohnung von Lebensgefährtin: Großeinsatz der Polizei

  • Kerstin Kesselgruber
    VonKerstin Kesselgruber
    schließen

Großeinsatz der Polizei in Frankfurt: Ein Mann dringt gewaltsam in die Wohnung seiner Lebensgefährtin ein und verschanzt sich.

Frankfurt – Spezialkräfte der Polizei haben in Frankfurt* einen Mann festgenommen, der sich in der Wohnung seiner Lebensgefährtin verschanzt hatte. Der 41-Jährige sei am Abend zuvor von der Polizei bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt der Wohnung verwiesen worden, teilten die Beamten am Sonntag (22.08.2021) mit.

Am Samstagmorgen (21.08.2021) sei er dann gewaltsam in die Wohnung der Frau in Eschersheim eingedrungen und habe ihr in Textnachrichten angedroht, er werde die Wohnung nicht kampflos verlassen. Die Frau hatte wegen des Vorfalls bei ihrer Schwester übernachtet und war deshalb nicht zu Hause.

Großeinsatz der Polizei in Frankfurt: Mann nicht bewaffnet

„Aufgrund vorliegender Informationen zu einer möglichen Bewaffnung des Mannes in Verbindung mit Erkenntnissen zur kriminellen Historie des 41-Jährigen wurde eine Spezialeinheit der Polizei mit der Festnahme des Mannes beauftragt“, heißt es von der Polizei. Bei der Festnahme wurden aber keine Waffen gefunden. Der Mann wurde vorläufig in Haft genommen.

Immer wieder kommt es in Frankfurt zu Großeinsätzen der Polizei*: Ein Mann bedrohte kürzlich in Rödelheim eine Frau mit einem Messer und verschanzte sich in einem Gebäude. (kke/dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion