+
In Nied wird es eng. Wollen die Wähler ihre Stimmen abgeben, erreichen sie teilweise die Wahlurnen kaum.

Laufveranstaltung

Frankfurt Marathon stört beim Urnengang zur Landtagswahl

  • schließen

Dass der „Frankfurt Marathon“ ausgerechnet am Wahlsonntag stattfindet, führt zu großen Problemen – besonders in Nied und im Osten Höchsts. Ein Wahllokal in der Oeserstraße wird über Stunden kaum zu erreichen sein.

Das Wahllokal in der Oeserstraße 3a befindet sich in den Räumen der Evangelischen Kirchengemeinde Nied. Es liegt dem Nieder Kerbeplatz direkt gegenüber; den Gang zur Urne kann man also üblicherweise mit einem schönen Sonntagsspaziergang an der Nidda verbinden. Üblicherweise. Denn diesmal wird es wohl zeitweise unmöglich sein, über die Oeserstraße zu kommen: Am Wahlsonntag, 28. Oktober, ist „Frankfurt Marathon“. Damit ist das Wahllokal über längere Zeit abgeschnitten.

„Die CDU Nied fand den 28.10. 2018 als Wahltermin zur Landtagswahl jetzt nicht gerade glücklich gewählt“, sagt Andreas Welcher, der stellvertretende Vorsitzende der Christdemokraten aus dem Stadtteil. Die CDU hat das Problem jetzt aufgegriffen und empfiehlt Wählern, die dort ihre Stimme abgeben, rechtzeitig Briefwahl zu beantragen, um das Problem elegant zu lösen.

Das Wahllokal im evangelischen Gemeindehaus Nied ist sozusagen im „Auge des Zyklons“, denn der Läufertross wälzt sich um diesen Standort herum: Die Sportler kommen von der Schwanheimer Brücke und den Nieder Kirchweg und laufen über die Mainzer Landstraße und die Bolongarostraße nach Höchst. Der Andreasplatz ist der Wendepunkt; von dort geht es über die Bolongarostraße und die Oeserstraße zurück in Richtung City.

Wähler aus dem Bereich nördlich der Nidda (Bolongarostraße, In der Krümm, Holzlachstraße bis hin zur Grenze Nied/Höchst, also auch Russingerstraße) werden ebenso eingeschränkt wie auch Wähler nördlich der Oeserstraße bis zum Bahnhof, die im Gemeindehaus oder etwa im Saalbau Nied ihr Wahllokal finden. Auch für Wähler östlich des Nieder Bahnhofs bis zur Birminghamstraße wird es im Verlauf des Marathondurchlaufes zwischen etwa 10.45 und 15 Uhr meist nicht einfach sein, die Strecke zu queren, um in ihr Wahllokal in der Wohnanlage „Birminghamstraße“ zu gelangen.

„Wer natürlich wie gewohnt doch lieber seine Stimmen an einem hoffentlich so herbstlichen Tag wie in der letzten Zeit in seinem Wahllokal abgeben möchte, sollte die Zeit zwischen 8 bis 12 Uhr und etwa 15 bis 18 Uhr nutzen“, empfiehlt Andreas Welcher. Wer aus der Not eine Tugend machen will, kann zwischenzeitlich an der Strecke die Läufer anfeuern.

Nicht wählen zu gehen ist für den Nieder Christdemokraten Welcher keine Lösung: „Unabhängig von der Stimmabgabe sollte jede wahlberechtigte Person sich an der demokratischen Wahl beteiligen, um ein Stimmungsbild abzubilden. Nicht zur Wahl zu gehen halte ich jetzt nicht für aussagekräftig. Zumindest eine hohe Wahlbeteiligung wäre wünschenswert, um ein entsprechendes Stimmungsbild beurteilen zu können.“

Wer Fragen hat und etwa wissen möchte, wie die Wahllokale 561-01 bis 561-05 und das Wahllokal in der Wohnanlage „Birminghamstraße“ zu erreichen sind, kann sich unter Telefon 01 76-29 17 15 80 oder per E-Mail andreas.welcher@arcor.de erkundigen. Weitere Informationen gibt es auch bei der Stadt Frankfurt unter der Wahl-Hotline 212-40 400 oder unter im Internet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare