+
Die Bewohner des Mühlbergs fühlen sich abends vom ÖPNV abgeschnitten und möchten das ändern

„Wir werden vom Leben in der Stadt abgeschnitten“

Busse am Mühlberg in Frankfurt? Abends Fehlanzeige 

Die Buslinie 47 ist für die Bewohner des Mühlbergs in Frankfurt eine wichtige Anbindung an den Süd- und Lokalbahnhof und die Schweizer Straße. Doch abends schauen die Fahrgäste in die Röhre: Schon um 20.37 Uhr ist die letzte Fahrt.

Frankfurt - „Wir werden vom Leben in der Stadt abgeschnitten“, sagt Heidi Schröder. „Wer am Mühlberg wohnt, ist dazu verdammt, abends früh heimzufahren.“ Die Anwohnerin des Johanna-Melber-Wegs ist eine von etlichen Bekannten in der Nachbarschaft, die das nicht mehr hinnehmen wollen. 

Viele von ihnen gehen abends gerne aus – etwa zu Theater-Aufführungen in die Komödie oder ins Fritz-Rémond-Theater. „Dann fahren wir mit der U-Bahn oder S-Bahn zurück nach Sachsenhausen – und müssen ab Lokalbahnhof ins Taxi umsteigen“, kritisiert Erika Lindt. 

Frankfurt: Mehr Busse für den Mühlberg

Jede Taxifahrt koste etwa 7 Euro. „Das geht doch nicht, das können wir uns nicht dauerhaft leisten. Wir haben ja die Jahreskarte für den RMV – aber abends müssen wir jetzt draufzahlen.“ Mehrere Bewohner haben sich zum Gespräch an der Bushaltestelle „Dielmannstraße“ getroffen. Jeder schildert seine eigene Not mit den eingeschränkten Busfahrtzeiten. 

Norbert Perrot etwa ist gehbehindert und fährt jede Woche abends zur Krankengymnastik auf die andere Mainseite. „Zurück nach Hause komme ich nur mit dem teuren Taxi“, schildert er. Doris Grüning erzählt von den unfreiwillig kurzen Besuchen auf dem Freitagstreff am Paradiesplatz: „Um 20 Uhr gucke ich dann schon auf die Uhr und sage: ,Wir müssen los zum Bus!‘ Da lachen dann die anderen schon. Aber was sollen wir machen? Wir kommen sonst nicht nach Hause.“ 

Frankfurt: Abends kein Bus zum Mühlberg

Die Buslinie 47 fährt ab Südbahnhof über Lokalbahnhof und Wendelsplatz den Wendelsweg hoch, zum Seehofpark und über die Straße „Am Sandberg“ den Hainer Weg bergab und zurück zum Wendelsplatz. Von dort geht es nach Westen auf der Mörfelder Landstraße und in einer Schleife zurück zum Südbahnhof. Die letzte Fahrt startet um 20.37 Uhr. 

Lesen Sie auch: Umstrittener Jäger ängstigt Spaziergänger und Hundehalter

Die Buslinie 48, die ab dem Wendelsplatz den Hainer Weg hinauf bis zum Goetheturm fährt, ist hingegen länger unterwegs: Um 23.49 Uhr ist die letzte Fahrt ab Südbahnhof. Doch die Entfernung vom Hainer Weg hinüber zum Mühlberg ist für die zumeist älteren Bewohner viele zu weit zum Laufen. „Viele schaffen das nicht“, sagt Perrot. „Wir verstehen auch nicht: Was will jemand spät abends am Goetheturm? Wichtiger wäre es, die Wohnstraßen weiter östlich anzubinden.“ 

Frankfurt: Bus zum Mühlberg nicht rentabel? 

Der „48er“ wurde im Jahr 2008 eingeführt. Damals fuhr der „47er“ schon – und das auch bis spät abends. Die neue Buslinie übernahm die Abendfahrten. Auf Anfrage sagt die Sprecherin der Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft Traffiq, Nora Pullmann, dass die Linie 47 aus gutem Grund abends nicht länger fahre: „Das ist nicht rentabel, da zu wenige mitfahren“. Das hätten Zählungen ergeben. „Da muss es dann leider das Taxi sein.“ 

Dass die Nachfrage zu niedrig sei, kann der Seniorenbeauftragte für Sachsenhausen, Franz Zimmermann, nicht nachvollziehen. „Es betrifft nicht nur die älteren Bewohner des Mühlbergs, sondern auch die vielen Zugezogenen im neuen Wohnviertel auf dem ehemaligen Henninger Areal, das an den Wendelsweg grenzt.“

Frankfurt: Antrag auf Bus zum Mühlberg 

Über seine Parteikollegen von der FDP will Zimmermann zur nächsten Sitzung des Ortsbeirats 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen) am Freitag, 25.10.2019, einen Antrag einbringen. Der Ortsbeirat soll beantragen, dass der 47er Bus bis Mitternacht, mindestens aber bis 22.30 Uhr den Mühlberg anfährt. „Wenn der Antrag rechtzeitig verabschiedet wird, können wir es vielleicht schaffen, zum Fahrplanwechsel im Dezember eine Änderung zu erwirken“, hofft Zimmermann. 

Auch der Ortsvorsteher Christian Becker (CDU) findet, dass hier Abhilfe geschaffen werden muss. Gleiches gelte auch für den Quartiersbus, der durch Oberrad fährt: „Viele Oberräder wünschen sich, dass der Bus auch sonntags morgens eingesetzt wird, damit sie einfacher zum Gottesdienst in die Kirche fahren können“, betont Becker.
Von Stefanie Wehr

Wie lebt es sich auf dem Mühlberg? Das wollte eine Studie wissen. Die Ergebnisse klingen nach Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare