+
In einem ICE von Frankfurt nach Köln hat ein Mann sich ausgezogen und begonnen, an seinem Penis zu hantieren.

Während der Fahrt

Im ICE von Frankfurt nach Köln: Mann zieht sich aus und fasst sich an

  • schließen

Ein Mann hat sich im ICE von Frankfurt nach Köln ausgezogen und an seinem Penis gespielt. Der Polizei macht er ein Geständnis.

  • Mann zieht sich in ICE von Frankfurt nach Köln aus
  • Schockierte Zugbegleiterin ruft Polizei
  • Mann macht Geständnis gegenüber Polizisten

Frankfurt - Am Dienstag (12.05.2020) haben sich im ICE 526 von Frankfurt nach Köln ungewöhnliche Szenen abgespielt. Ein Mann war am Hauptbahnhof Frankfurt zugestiegen. Während der Fahrt lag er auf dem Boden eines Zugabteils, als er von einer Zugbegleiterin entdeckt wurde. Von der Bahnmitarbeiterin gefragt, ob er Hilfe brauche, verneinte der Mann. Ein gültiges Ticket konnte er allerdings ebenfalls nicht vorzeigen.

ICE von Frankfurt nach Köln: Mann macht Geständnis gegenüber Polizisten

Stattdessen fing er an, sich auszuziehen und begann vor der Frau, an seinem Geschlechtsteil zu spielen. Die Zugbegleiterin rief daraufhin die Bundespolizei.

Noch bevor die Beamten eintrafen, hatte sich der Mann wieder in der Zugtoilette angezogen. Dennoch wurde der Mann in Köln festgenommen. Widerstand leistete er bei der Festnahme nicht. Einen Grund für sein Verhalten nannte er auch nicht. Den Polizeibeamten sagte er allerdings, dass er „Probleme habe“, wie eine Sprecherin der Bundespolizei mitteilte.

Nach der Feststellung seiner Personalien wurde der Mann wieder entlassen. Gegen ihn wird wegen exhibitionistischer Handlung und Erschleichen von Leistungen ermittelt.

Polizei am Hauptbahnhof Frankfurt: Immer wieder Ärger im Zug

Schon im Februar hatte es einen Vorfall mit einem Exhibitionisten in einem Zug gegeben. In diesem Fall in einem Regionalexpress in Richtung Frankfurt Hauptbahnhof. Bei einem anderen Vorfall hatte ein Mann in einem Zug onaniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion