Ein Feuer hat das ehemalige Gebäude eines Hundevereins in Frankfurt größtenteils zerstört.
+
Ein Feuer hat das ehemalige Gebäude eines Hundevereins in Frankfurt größtenteils zerstört.

Polizei ermittelt

Brand auf früherem Gelände von Hundesportverein – Gebäude fast völlig zerstört

  • Jasmin Jakob
    vonJasmin Jakob
    schließen

In Frankfurt zerstört ein Feuer das frühere Gebäude eines Hundesportvereins fast vollständig. Die Löschung gestaltet sich wegen vieler Glutnester schwierig.

Frankfurt – Rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr haben am Samstag (03.04.2021) das zuletzt von einem Hundeverein genutzte Gebäude in Frankfurt gelöscht. Wie die Feuerwehr mitteilt, ist das rund 350 Quadratmeter große Gebäude im Stadtteil Nied fast vollständig ausgebrannt.

Der Flachbau des Hundesportvereins in Frankfurt stand nach Angaben der Feuerwehr bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte im Vollbrand. Neben der Berufsfeuerwehr rückten am Samstagnachmittag auch Helfer der Freiwilligen Stadteilwehren Nied und Schwanheim aus, um das Gebäude zu löschen. Menschen oder Tiere waren laut Feuerwehr nicht in Gefahr, da das Gebäude bereits seit Längerem leer stehe.

Ursache unklar: Gebäude eines Hundesportvereins in Frankfurt bei Brand zerstört

Wegen vieler Glutnester hatten sich laut Mitteilung vor allem die sogenannten Nachlöscharbeiten als aufwendig gestaltet. Mit fast 20 Sauerstoffgeräten, Wärmebildkameras und einer Drohne seien die Einsatzkräfte in Frankfurt der Lage Herr geworden.

Die Brandursache sowie der entstandene Sachschaden waren zunächst unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen auf dem etwas abgelegenen Gelände in Frankfurt zwischen der Autobahn, den Bahngleisen und der Fridtjof-Nansen-Schule aufgenommen. (jj)

Einen Tag zuvor war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot in Frankfurt-Höchst im Einsatz: Im siebten und vierten Stock eines Hochhauses war ein Feuer ausgebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion