+
Gert Cuntz ist sauer über die Baustelle vor seinem Haus. Neues Bodenpflaster, sonst nichts: Ist das nicht Luxus? Die Stadt begründet die Notwendigkeit der Bauarbeiten damit, dass Baumwurzeln das Pflaster hochgedrückt haben. 

Verkehr

Straße in Niederrad wird umfassend erneuert – Parkplätze fehlen

Manch Anwohner in Frankfurt-Niederrad wundert sich: Die Rennbahnstraße ist eine große Baustelle geworden. Das bringt Probleme mit sich. 

Frankfurt – Gert Cuntz wundert sich: "Seit drei Wochen ist hier eine Baustelle!" Hier, das ist gegenüber seiner Wohnung in der Rennbahnstraße 40, südlich der Triftstraße. "Ich finde es völlig unverständlich. Eines Morgens war ein Bagger da und hat die Pflastersteine des Bürgersteigs herausgerissen."

Während Gert Cuntz noch dachte, dass da Arbeiten an Wasserrohren nötig wären, wurde er schon enttäuscht: "Nichts. Die haben einfach frischen Splitt in die entstandene Grube gegeben und neue Pflastersteine aufgelegt." Diese sind grau, die vorigen waren rot. "Das ist der einzige Unterschied."

Frankfurt-Niederrad: Die Baumwurzeln waren im Weg

Michaela Kraft, die Leiterin des Amts für Straßenbau und Erschließung, begründet die Gehwegsanierung in der Rennbahnstraße mit "extremen Gehwegschäden durch Baumwurzeln". Die Sanierung sei deshalb notwendig. "Zu dem dortigen Fahrradweg gab es zudem etliche Beschwerden über den Zustand." Deshalb wird nun das Pflaster erneuert.

Die Baustelle führt gegenüber der Einmündung der Triftstraße in die Rennbahnstraße am Gelände der ehemaligen Pferdebahn entlang.

Anwohner Cuntz ärgert sich trotzdem: "Die Parkplätze fehlen einfach, weil hier niemand mehr halten darf." Dort, wo die Baustelle ist, an der Rennbahn-Seite der Rennbahnstraße, können Autos längs einparken. Michaela Kraft gesteht zu, dass während der Bauarbeiten das Parken nur eingeschränkt möglich ist. Die Länge der Baustelle beträgt mehrere Dutzend Meter.

Frankfurt: Besserer Radweg soll in Niederrad entstehen

Allerdings soll im kommenden Jahr ein neuer, besserer Radweg entlang der Schwarzwaldstraße und der Rennbahnstraße entstehen. Die Initiative "Radentscheid" hatte dies durchgesetzt. Sie fordert Radwege von mindestens zwei Metern Breite, die von der Straße und dem Gehweg getrennt sind.

Die Rennbahnstraße ist eines der ersten Projekte, das die Straßenbauer realisieren müssen. Wahrscheinlich fallen, wenn die Pläne Realität werden, noch viel mehr Parkplätze weg, als jetzt wegen der vergleichsweise kleinen Baustelle.

Zu den aktuellen Störungen hat Straßenbauamtsleiterin Michaela Kraft für die Nachbarn einen Trost parat: Nachdem die Bauarbeiten am ersten Stück Gehweg vor drei Wochen begonnen haben, werden sie am Ende der kommenden Woche beendet sein. Dies betrifft das Stück Gehweg bis zur Fußgängerampel (Rennbahnstraße 32) nördlich der Triftstraße.

Frankfurt-Niederrad: 2020 geht es mit den Bauarbeiten weiter

Damit sind noch nicht alle großen Wurzeln geglättet. Krafts Amt lässt im neuen Jahr weiterarbeiten. Sobald die Witterung es zulässt, wird der zweite Abschnitt des Gehwegs erneuert. Er führt dann von der Ampel bis zur Bushaltestelle Triftstraße.

Parkplätze werden hier nicht beeinträchtigt; es gibt nördlich der Einmündung Triftstraße keine Parkplätze mehr auf der rechten Seite. Die Kosten der Reparatur betragen 30 000 Euro.

Von Thomas J. Schmidt

Ein großes Bauprojekt steht Frankfurt-Niederrad noch bevor: Die Bien-Ries AG gehört zu den fünf größten Wohnungsbauentwicklern in Frankfurt und wird im Jahr 2019 Wohnkonzepte mit mehr als 700 Wohneinheiten in Niederrad fertigstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare