1. Startseite
  2. Frankfurt

Streit um Parkplatz in Frankfurt: Männer greifen zur Eisenstange

Erstellt:

Von: Monja Stolz

Kommentare

Wegen eines Streits um einen Parkplatz kommt es in der Bruchfeldstraße in Frankfurt zur Schlägerei.
Wegen eines Streits um einen Parkplatz kommt es in der Bruchfeldstraße in Frankfurt-Niederrad zur Schlägerei. ©  imagebroker/IMAGO

Zwei Männer können bei einem Streit um einen Parkplatz in Frankfurt-Niederrad nicht an sich halten und gehen auf ihren Konkurrenten los. Am Ende sind drei von vier verletzt.

Frankfurt – Wer kennt es nicht? Gerade hat man einen freien Parkplatz entdeckt, da kommt jemand und schnappt ihn einem vor der Nase weg. Das ist ärgerlich, sollte aber kein Grund sein, mit einer Eisenstange auf die Insassen des Konkurrenz-Fahrzeuges loszugehen.

In Frankfurt-Niederrad sahen zwei junge Männer das wohl anders: Im Streit um einen Parkplatz griffen sie zwei weitere Männer körperlich an. Laut Polizei Frankfurt* schlugen sich die vier am Donnerstag (25.02.22) gegen 17.20 um einen Parkplatz in der Bruchfeldstraße in Höhe der Hausnummer 31.

Drei Verletzte bei Streit um Parkplatz in Frankfurt-Niederrad

Bei dem Gefecht standen sich zwei mal zwei Männer aus verschiedenen Fahrzeugen gegenüber. Die einen 33 und 38, die anderen 42 und 48 Jahre alt. Erstere setzten neben Füßen und Fäusten sogar eine Eisenstange ein. Das ließen die älteren Herren nicht tatenlos über sich ergehen. Sie wehrten sich. Mit dem Ergebnis, dass drei der vier Männer Verletzungen davontrugen. Wer am Ende den Parkplatz bekam, bleibt ein Geheimnis.

Etwa eine Woche zuvor wurden in der Bruchfeldstraße in Niederrad zwei Mädchen von einem Bus angefahren*. Die beiden mussten ins Krankenhaus. (Monja Stolz) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion