+
Weltkriegsbombe

Frankfurt Ostend

Bomben-Entschärfung: Kostenlos ins Museum

Einige Anwohner im Osten Frankfurts müssen wegen der geplanten Bombenentschärfung am Sonntag ihre Häuser verlassen. An diesem Tag bekommen sie in den städtischen Museen freien Eintritt. Auch die Einsatzkräfte erhalten einen Gutschein für einen Besuch.

Frankfurt: Die städtischen Museen bieten am Sonntag, 7. Juli, allen Menschen im Frankfurter Osten, die aufgrund der Bombenentschärfung ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen, freien Eintritt. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kündigte zudem an, dass auch alle hauptamtlichen und ehrenamtlichen Einsatzkräfte einen Gutschein bekommen, den sie anderntags einlösen können.

Die entsprechenden Gutscheine werden in den nächsten Tagen per Hauswurfsendung an die betroffenen Haushalte verteilt. Das Angebot gilt für zwei Erwachsene und eigene Kinder. Zu den städtischen Häusern zählen: Archäologisches Museum mit der Kaiserpfalz franconofurd, Deutsches Architekturmuseum, Hindemith Kabinett, Ikonen-Museum, Institut für Stadtgeschichte, Museum MMK für Moderne Kunst, Museum Judengasse, Museum Angewandte Kunst, Porzellan Museum und das Weltkulturen Museum, das Historische Museum mit dem Jungen Museum, das Caricatura Museum.

Weitere Informationen zu den Museen und den aktuellen Ausstellungen gibt es unter www.museumsufer.de im Internet.

Lesen Sie auch:

Fliegerbombe im Ostend: So viele Menschen sind von der Evakuierung betroffen

Im Hafenpark im Frankfurter Ostend wurde eine Bombe gefunden. Die Evakuierungszone steht fest.

Das Museumsufer: Das kulturelle Herzstück Frankfurts

Das international bekannte Museumsufer in Frankfurt ist eine der größten Sehenswürdigkeiten. Aktuelle Sonderausstellungen, die Historie und das jährliche Museumsufer, all das verbindet man mit dem wunderschönen Südufer des Mains.

Mann findet Panzergranate in Keller – Polizei sprengt Geschoss in Garage

Ein Mann hat bei Aufräumarbeiten in seinem Keller eine Panzergranate gefunden. Doch statt erst die Polizei zu rufen, trug er das Geschoss eigenhändig aus dem Gebäude.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare