Ein unbekannter Täter soll am Frankfurter Hauptbahnhof in einer S-Bahn Pfefferspray in die Gesichter von drei Personen gesprüht zu haben. (Symbolbild)
+
Ein unbekannter Täter soll am Frankfurter Hauptbahnhof in einer S-Bahn Pfefferspray in die Gesichter von drei Personen gesprüht zu haben. (Symbolbild)

Nach Auseinandersetzung

Frankfurt: Pfefferspray-Angriff in der S-Bahn – Polizei sucht Zeugen

  • Anna Charlotte Groos
    VonAnna Charlotte Groos
    schließen

In einer S-Bahn am Hauptbahnhof Frankfurt greift ein Mann drei Personen an und verletzt diese schwer. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Frankfurt – Am Hauptbahnhof Frankfurt ist es in der Nacht zum Sonntag (17.10.2021) gegen 03:15 Uhr zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung gekommen. Nun fahndet die Bundespolizei nach einem männlichen Täter und dessen zwei Begleitern. Dies berichtete das Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main am Montag (18.10.2021).

Der unbekannte Täter soll am Frankfurter Hauptbahnhof in der abfahrbereiten S-Bahn der Linie 3 am Gleis 104 Pfefferspray in die Gesichter von drei Personen gesprüht zu haben. Zuvor war es auf der Fahrt aus Richtung Darmstadt zwischen den beiden Gruppen zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, da der Täter und seine Begleiter in der S- Bahn geraucht hatten.

Frankfurt-News

Sie wollen keine Nachrichten aus Frankfurt verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Pfefferspray-Angriff in der S-Bahn am Hauptbahnhof Frankfurt – Polizei sucht Zeugen

Die Geschädigten erlitten durch den Pfefferspray-Angriff Augenreizungen und wurden durch Rettungskräfte vor Ort versorgt.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • rote Daunenjacke
  • weiße Jeans
  • weiße Schuhe
  • Einer der beiden Begleiter trug eine schwarze Daunenjacke.

Unter der Telefonnummer 069/130 145-1100 können sachdienliche Hinweise zur Tat bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gemeldet werden. (Anna Charlotte Groos)

Am Hauptbahnhof Frankfurt kommt es immer wieder zu Kriminalität. Im Mai fügten vier Männer einem 21-Jährigen lebensgefährliche Verletzungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion