Ein Polizeifahrzeug im Einsatz mit eingeschaltetem Blaulicht.
+
In Frankfurt schlug ein 45-Jähriger auf mehrere Autos ein. Die Polizei nahm den Mann unter Widerstand fest. (Symbolbild)

Blaulicht

Hakenkreuz in Autoscheibe gekratzt – 45-Jähriger attackiert Polizisten mit Pfefferspray

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

Ein 45-Jähriger beschädigt in Frankfurt mit einer Eisenstange mehrere Fahrzeuge – in eine Scheibe ritzt er dabei wohl sogar ein Hakenkreuz.

Frankfurt – In der Nacht von Donnerstag (24.06.2021) auf Freitag (25.06.2021) hat es im Frankfurter Stadtteil Bornheim mehrere Zwischenfälle gegeben. Ein 45-jähriger Mann trieb dort laut Polizei mit einer Eisenstange sein Unwesen und beschädigte mehrere parkende Fahrzeuge.

Gegen 1.30 Uhr fiel der Beschuldigte einem Zeugen auf. Dieser beobachtete, wie der 45-Jährige zu Fuß die Saalburgallee in Frankfurt entlanglief. Auf seinem Weg schlug der mutmaßliche Randalierer dann mit einer Eisenstange auf mehrere Autos ein.

Frankfurt: 45-Jähriger beschädigt sieben Fahrzeuge

Laut Polizeibericht verursachte er dabei Schäden an insgesamt sieben Fahrzeugen – unter anderem gingen Außenspiegel zu Bruch. An einer Autoscheibe stellten die Beamten der Polizei zudem ein eingeritztes Hakenkreuz fest.

In Höhe der Gagernstraße in Frankfurt stoppte eine Streife der Polizei schließlich den nächtlichen Randale-Ausflug des Mannes. Bei der anschließenden Kontrolle leistete der 45-Jährige jedoch Widerstand und setzte dabei sogar Pfefferspray gegen die Beamten ein – wenig später wurde er allerdings trotzdem festgenommen.

Randalierer in Frankfurt: Widerstand gegen Polizisten mit Pfefferspray

Für weitere Maßnahmen brachte die Polizei Frankfurt den Mann laut Bericht zunächst auf eine Wache – später wurde der 45-Jährige dann Mangels Haftgründen entlassen. Seine Eisenstange musste er jedoch zurücklassen. (Jan Lucas Frenger)

Erst vor Kurzem stoppte die Polizei ein illegales Autorennen auf der A661 bei Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion