Ein Linienbus in Frankfurt ist mit einer Radfahrerin zusammengestoßen. (Symbolfoto)
+
Ein Linienbus in Frankfurt ist mit einer Radfahrerin zusammengestoßen. (Symbolfoto)

Blaulicht

Bus stößt mit Radfahrerin zusammen – Polizei bittet um Hinweise

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Ein Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einer Radfahrerin sorgt in Frankfurt für einen Schockmoment. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Frankfurt – Mächtiger Schock für den Fahrer eines Linienbusses und eine Radfahrerin in Frankfurt. Im Stadteil Harheim kam es zwischen beiden Verkehrsteilnehmern zu einem Zusammenstoß, wie die Polizei in Frankfurt mitteilte.

Die 26-jährige Radfahrerin soll am Freitag (17.09.2021) in Frankfurt in einer Kurve auf der Straße Alt-Harheim in Fahrtrichtung Korffstraße mittig gefahren sein. Weil der Linienbus an einem geparkten Auto vorbeifahren musste, überschritt dieser die Fahrbahnmitte. Trotz langsamer Geschwindigkeit war der Zusammenstoß im Kurvenbereich nicht mehr zu verhindern.

Unfall in Frankfurt: Radfahrerin nach Zusammenstoß mit Bus leicht verletzt

Die Radfahrerin wurde bei dem Unfall in Frankfurt leicht verletzt. Der 56-jährige Busfahrer sowie die Businsassen blieben nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei unverletzt. Allerdings sollen mehrere Fahrgäste am Unfallort ausgestiegen sein und sich vom Ort des Geschehens entfernt haben. Der Bus wurde laut Polizeiangaben beim Zusammenstoß an der Frontscheibe beschädigt, das Fahrrad war nicht mehr fahrbereit.

Die Polizei Frankfurt bittet nun Fahrgäste des Busses und Zeugen des Unfalls um Hinweise zum Hergang des Zusammenstoßes unter der Rufnummer 069/755-11400. (esa)

Erst kürzlich musste eine Radfahrerin nach einem Unfall in Frankfurt reanimiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion