Nachdem ein schwer bewaffneter Mann in Frankfurt gesehen wird, rückt das Spezialeinsatzkommando an. (Symbolbild)
+
Nachdem ein schwer bewaffneter Mann in Frankfurt gesehen wird, rückt das Spezialeinsatzkommando an. (Symbolbild)

Verstoß gegen das Waffengesetz

Frankfurt: Schwer bewaffneter Mann löst Großeinsatz der Polizei aus

  • Anna Charlotte Groos
    vonAnna Charlotte Groos
    schließen

Ein schwer bewaffneter Mann in Frankfurt-Niederursel löst einen Großeinsatz der Polizei aus. Auch das SEK rückt an. Unter anderem führt er eine Langwaffe mit sich.

Frankfurt – Am Montag (29.03.2021) ist ein bewaffneter Mann in Niederursel vorläufig festgenommen worden. Der Mann wurde zuvor mit einer Langwaffe im Gerhart-Hauptmann-Ring in Niederursel gesehen. Daraufhin wurde ein polizeilicher Großeinsatz ausgelöst, das gab das Polizeipräsidium Frankfurt in einer Pressemitteilung bekannt.

Gegen 16 Uhr rückten Polizeikräfte mit schwerem Geschütz, unter anderem auch das Frankfurter Spezialeinsatzkommando (SEK), an. Nur kurze Zeit später konnte der 68-jährige Mann durch das SEK widerstandslos überwältigt und abgeführt werden.

Mann in Frankfurt betätigt Waffen in der Öffentlichkeit – Darunter auch ein Luftdruckgewehr

Offensichtlich hatte der Mann zuvor außerdem mit einem Luftdruckgewehr mit Zielfernrohr sowie einem Revolver in der Öffentlichkeit hantiert. Bei dem Revolver handelte es sich laut Polizei um eine sogenannte Anscheinswaffe, die einem echten Revolver täuschend ähnlich sah. Die Waffen wurden sichergestellt und eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz angefertigt.

Während des polizeilichen Großeinsatzes wurde der Bereich großräumig abgesperrt. Eine Erklärung für sein Verhalten gab der Mann bislang nicht ab. Die Ermittlungen der Polizei werden fortgesetzt. (Anna Charlotte Groos)

Bereits wenige Wochen zuvor, ebenfalls im März 2021, konnte ein Mann in Frankfurt festgenommen werden, der mit einer Waffe in die Luft geschossen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion