Eichhörnchen.
+
Zwei Polizeibeamte haben ein verletztes Eichhörnchen in Frankfurt gerettet.

Tierschutz

Besondere Polizeiaktion: Beamte retten hilfloses Eichhörnchen

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

In Frankfurt fallen zwei Polizeibeamte mit einem Einsatz der anderen Art auf: Sie retten ein verletztes Eichhörnchen.

Frankfurt – Bekanntermaßen rettet die Feuerwehr Katzen von Bäumen. Eventuell muss jetzt aber ein neues Leitbild eingeführt werden, da die Polizei Frankfurt mit einer besonderen Aktion aufgefallen ist. Am Freitagnachmittag (17.09.2021) bemerkten Beamte des 3. Polizeireviers im Westend ein verletztes Eichhörnchen, und schritten sofort zur Tat.

Die Polizeibeamten waren zu Fuß in Frankfurt unterwegs, als sie gegen 15.30 Uhr im Grüneburgweg auf ein kleines Eichhörnchen aufmerksam wurden. Laut Polizei war das verletzte Tier offensichtlich von einem Baum gefallen und nicht in der Lage, sich selbstständig fortzubewegen. Die Polizisten nahmen das Tier auf und brachten es in die Wildtierstation eines Tierheims.

Polizei rettet Eichhörnchen in Frankfurt

Die Polizeibeamten haben damit übrigens vollkommen richtig gehandelt. Der weit verbreitete Gedanke, dass wilde Eichhörnchen nicht angefasst werden dürfen, ist nämlich falsch. Junge Eichhörnchen brauchen oft Hilfe, wobei man mit Wärme und Wasser zunächst nichts falsch machen kann. Eine Auffangstation, wie die in Frankfurt, ist letztendlich immer der beste Ort für hilflose Jungtiere. Die Polizei meldete übrigens, dass das gefundene Eichhörnchen nach derzeitigem Stand wohlauf ist.

Erst vor Kurzem wurden Einblicke darin gegeben, wie die Polizei Hunde ausbildet. Das Training ist für Hunde und Beamte hart. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion