+
Die Polizei Frankfurt steht vor einem Rätsel: Als die U7 am Parlamentsplatz, wird ein 29-Jähriger offenbar zufällig Opfer einer Reizgas-Attacke. 

Polizei Frankfurt ermittelt

Zufälliges Opfer in U7 mit Reizgas und Faustschlägen attackiert

Ein Mann will an der Haltestelle am Parlamentsplatz in Frankfurt aus der U-Bahn steigen. Da sprüht ihm ein Unbekannter Reizgas ins Gesicht und schlägt auf ihn ein. Unklar ist, warum. 

Frankfurt - Ein Unbekannter hat in der U7 in Frankfurt einen 29-Jährigen mit Reizgas sowie Faustschlägen angegriffen. Das berichtete die Polizei Frankfurt am Donnerstag. Der Vorfall ereignete sich demnach am Mittwoch (09.10.2019) gegen 18.50 Uhr an der Haltestelle am Parlamentsplatz in Fahrtrichtung Enkheim. 

Als der 29-Jährige dort aus der U-Bahn steigen wollte, sprühte ihm ein Mann unvermittelt Reizgas ins Gesicht. Dann schlug der Angreifer mit der Faust in das Gesicht seines Opfers, das dadurch Verletzungen erlitt. Im Anschluss flüchtete der mutmaßliche Täter unerkannt.

Polizei Frankfurt: Täter und Opfer der Reizgas-Attacke kannten sich nicht

Die Hintergründe der Attacke sind bislang unklar. Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass sie aufgrund der Zeugenaussagen des Verletzten davon ausgehe, dass er und der Täter sich nicht gekannt hätten. Der Mann sei offenbar ein zufällig ausgewähltes Opfer gewesen.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Sie hat eine Beschreibung des Verdächtigen herausgegeben: Er soll etwa 30 Jahre alt sowie von schlanker Erscheinung sein und einen dunklen Teint haben. Bekleidet gewesen sei er mit dunkelblauer Daunenjacke mit Kapuze und einer schwarzen Hose. 

Hinweise nimmt das 5. Polizeirevier (Ostend) unter der Telefonnummer (069) 755 10500 entgegen. 

Frankfurt: Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung nach Attacke in U-Bahn

Zeugen suchen die Beamten auch, nachdem ein Mann im Frankfurter Ostend zwei Passanten angefahren hat. Es besteht der Verdacht, dass er mit Absicht handelte. Der Verdächtige sitzt mittlerweile in U-Haft

Offenbar weil er ihm keine Drogen verkaufen konnte, hat ein Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel einem 23-Jährigen eine Schere in den Hals gerammt. Der Vorfall sollte jedoch erst Tage später ein Nachspiel für den Täter haben. Erst ein weiteres zufälliges Treffen in Frankfurts berüchtigtem Viertel war der Auslöser für die Ermittlungen der Polizei. 

Mehrere Attacken beschäftigen Polizei Frankfurt

Am Mittwoch ist bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" ein weiterer Fall aus Frankfurt im ZDF vorgestellt worden. Nachdem einem Mann in Frankfurt die Bankkarte gestohlen wurde, fahndet die Polizei nach zwei Tatverdächtigen. Sie hat Fotos veröffentlicht.

Zudem hat ein Mann zwei Personen in einer Bar in der Innenstadt von Frankfurt schwer verletzt. Eine Frau musste sogar ins Krankenhaus geliefert werden.

(ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare