Der Kampfmittelräumdienst ist für die Entschärfung von Bomben und Granaten zuständig.
+
Der Kampfmittelräumdienst ist für die Entschärfung von Bomben und Granaten zuständig.

Bockenheim

Frau räumt im Keller auf – kurz darauf werden Anwohner evakuiert

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Eine Frau will in ihrem Kellerraum in Frankfurt für Ordnung sorgen. Wenig später muss der Kampfmittelräumdienst anrücken.

Frankfurt – Eigentliche wollte eine 53-Jährige nur ihren Keller in einem Wohnhaus in Frankfurt aufräumen. Kurz darauf hat der Kampfmittelräumdienst vor der Tür gestanden. Anwohnerinnen und Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

Die Frau wollte am Dienstag (21.09.2021) in ihrem Kellerraum in der Grempstraße im Stadtteil Bockenheim Ordnung schaffen. Wie die Polizei mitteilt, räumte sie dabei eine Tasche ihres verstorbenen Freundes im Hinterhof aus. Plötzlich fiel ihr ein verdächtiger Gegenstand in die Hände.

Frankfurt: Frau findet beim Aufräumen verdächtigen Gegenstand und alarmiert die Polizei

Auf den ersten Blick machte der Gegenstand nach Angaben der Polizei „den optischen Anschein eines Sprengkörpers“. Die 53-Jährige alarmierte umgehend die Polizei in Frankfurt, die kurz darauf den Kampfmittelräumdienst hinzuzog.

Zwar befand sich in der Tasche tatsächlich ein echter Korpus einer russischen Handgranate, allerdings verfügte diese nicht über einen Zünder und hatte auch keinen gefährlichen Inhalt mehr im Inneren. Eine Gefahr ging laut der Polizei von dem aufgefundenen Gegenstand daher zu keiner Zeit aus. Die Anwohnerinnen und Anwohner konnten kurz darauf in ihre Wohnungen in Frankfurt zurückkehren. (esa)

 Erst vor Kurzem war ein Anwohner im Gutleutviertel in Frankfurt bei Gartenarbeiten auf eine Handgranate gestoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion