Eine Person hält eine Schusswaffe
+
Ein 79-Jähriger hat in Frankfurt einen Mann mit einer Pistole bedroht. (Symbolbild)

Morddrohung

„Beim nächsten Mal abknallen“: 79-Jähriger droht Mann mit Pistole – Polizei findet Waffenlager

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Bei einem Streit in Frankfurt zückt ein 79-Jähriger eine Pistole und droht seinem Kontrahenten mit Mord. Die Polizei durchsucht daraufhin die Wohnung des Mannes und findet zahlreiche Waffen.

  • Zwischen zwei Männern (62 und 79 Jahre alt) eskaliert in Frankfurt ein Streit.
  • Der Ältere zückt eine Pistole und bedroht damit seinen Kontrahenten.
  • Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Täters findet die Polizei zahlreiche Waffen.

Frankfurt – Wegen eines kleineren Streits hat ein älterer Mann in Frankfurt am Samstag (31.10.2020) sofort seine Pistole gezogen und seinen Kontrahenten bedroht. Bei der anschließenden Durchsuchung stoßen die Beamten auf ein regelrechtes Arsenal. Die Polizei informierte über den Vorfall.

Frankfurt: 79-Jähriger droht Hundebesitzer, er werde ihn abknallen

Demnach fuhr der 79-Jährige gegen 16.20 Uhr mit seinem Auto auf ein Privatgrundstück am Heiligenstockweg, um in der Gegend mit seinem Hund spazieren zu gehen. „Dieses Vorgehen hatte sich in den Wochen zuvor bereits mehrfach ereignet, weswegen der Eigentümer des Grundstückes nun den Mann zur Rede stellte“, hieß es von der Polizei Frankfurt in einer Meldung.

Zwischen den beiden Männern eskalierte die Diskussion jedoch schnell und der 79-Jährige zögerte nicht, auch zu härteren Maßnahmen zu greifen. Nach Darstellung der Polizei griff er in die Mittelkonsole seines Autos und holte eine Pistole heraus. Mit dieser bedrohte er den 62-Jährigen. Er würde den Grundstücksbesitzer „beim nächsten Mal abknallen“, schilderten die Beamten die Bedrohung.

Polizei Frankfurt findet bei mutmaßlichem Täter regelrechtes Waffenarsenal

Der 62-Jährige ließ das nicht auf sich sitzen und alarmierte sofort die Polizei. Kurz darauf standen die Frankfurter Beamten auch schon vor der Haustür des Tatverdächtigen – mit einem Durchsuchungsbeschluss.

Bei der Durchsuchung konnten die Beamten ein regelrechtes Waffenarsenal entdecken. Der Fund: drei Gewehre, drei Pistolen, ein Zielfernrohr, eine Machete, drei Kampfmesser sowie Munition. Sämtliche Gerätschaften wurden von der Polizei Frankfurt sichergestellt.

Beamte entdecken bei Durchsuchung in Frankfurt ungewöhnliches Detail am Fahrzeug des Waffenbesitzers

Außerdem bemerkten die Beamten ungewöhnliche Details an dem Fahrzeug des Waffenbesitzers. An diesem befanden sich nicht die richtigen Kennzeichen, sondern die seines anderen Autos. „Wie es zu dem Kennzeichentausch kam, konnte sich der mutmaßliche Täter auf Nachfrage nicht erklären“, so die Polizei Frankfurt.

Auf den 79-Jährigen kommen nun einige Konsequenzen zu. Es stehen der Verdacht der Bedrohung, des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Kennzeichenmissbrauchs sowie Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz im Raum. Die Polizei Frankfurt hat die Ermittlungen übernommen, diese dauern an.

Im September hatte die Polizei Frankfurt bei der Durchsuchung der Wohnung eines 29-Jährigen bereits mehrere Waffen gefunden, darunter eine Pistole, eine Armbrust, ein Butterflymesser und über 100 Böller. Der Mann sowie ein weiterer Tatverdächtiger wurden von der Polizei vorübergehend festgenommen. (Tim Vincent Dicke)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion