Drei Polizeibeamten, die zu dem Streit gerufen wurden, konnten ihren Dienst nach dem Einsatz nicht mehr fortsetzen. (Symbolbild)
+
Drei Polizeibeamten, die zu dem Streit gerufen wurden, konnten ihren Dienst nach dem Einsatz nicht mehr fortsetzen. (Symbolbild)

Angriff auf Polizisten

Nach Streit um Zeche: 23-Jähriger schlägt drei Polizisten dienstunfähig

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

In Frankfurt ist ein Streit zwischen einem betrunkenen Gast und den Angestellten eines Lokals eskaliert. Auch drei Polizisten wurden verletzt.

Frankfurt – Weil ein betrunkener Gast seine Rechnung nicht zahlen wollte, zogen die Angestellten eines Lokals in der Frankfurter Altstadt am Sonntagabend (27.06.2021) die Polizei hinzu. Als die Beamten der Streife eintrafen, traktierte der 23-jährige Angreifer diese mit Faustschlägen und wehrte sich massiv gegen eine Kontrolle. Drei Einsatzkräfte wurden dabei verletzt und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen.

Auslöser des Vorfalls, der sich gegen 22.30 Uhr in einem Lokal im Holzgraben abspielte, war der Streit um die zu bezahlende Zeche. Die hinzugerufenen Polizeikräfte wollten den sichtlich alkoholisierten Gast kontrollieren, dieser weigerte sich jedoch seine Personalien preiszugeben, wehrte sich gegen eine Durchsuchung durch die Polizisten und schlug einen Beamten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Beim Versuch wegzulaufen gelang es den Einsatzkräften, den jungen Mann festzuhalten.

Angriff auf Polizei in Frankfurt: Betrunkener 23-Jähriger schlägt wild um sich

Dieser schlug jedoch weiterhin wild um sich und traf noch zwei weitere Beamte im Gesicht, bevor es letztlich gelang, dem Angreifer Handschellen anzulegen. Für den 23-Jährigen ging es daraufhin direkt auf eine Polizeiwache, wo ein Atemalkoholtest einen Wert von 1,75 Promille ergab. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. (ska)

Im Mai kam es ebenfalls im Innenstadtbereich von Frankfurt zu einem Angriff auf Einsatzkräfte der Polizei. Bei dem Vorfall griffen alle drei an der Schlägerei beteiligte Männer die Beamten an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion