1. Startseite
  2. Frankfurt

Polizei verbietet Waffen an Bahnhöfen in Frankfurt

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Am Hauptbahnhof Frankfurt gibt es an Silvester einige Verbote. (Archivbild)
Am Hauptbahnhof Frankfurt gibt es an Silvester einige Verbote. (Archivbild) © Jürgen Ritter/imago

Zum Jahreswechsel soll an großen Bahnhöfen in Frankfurt eine Waffenverbotszone eingerichtet werden. Auch ein Böllerverbot ist geplant.

Frankfurt – Die Polizei will an Silvester an großen Bahnhöfen in Frankfurt* Waffenverbotszonen einrichten. Dazu hat die Bundespolizeidirektion Koblenz eine Allgemeinverfügung erlassen, die „das Mitführen von Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messern aller Art“ verbietet, wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt. Das Mitführverbot gilt demnach von Freitag (31.12.2021) ab 12 Uhr bis zum Samstag (01.01.2022) 9 Uhr.

Den Erlass der Allgemeinverfügung begründet die Polizei mit „einer erhöhten Anzahl von festgestellten Gewaltdelikten auf Bahnanlagen, bei denen Waffen, insbesondere Messer zum Einsatz kamen oder mitgeführt wurden“. Die Maßnahmen am Hauptbahnhof Frankfurt sollen die Sicherheit der Reisenden zum Jahreswechsel erhöhen. Das Personal von Sicherheitsbehörden und -unternehmen sowie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste sind vom Verbot ausgenommen.

Frankfurt: Allgemeinverfügung der Polizei über Silvester am Hauptbahnhof

Wo genau gilt das Verbot? Konkret erfasst die Allgemeinverfügung alle Ebenen vom Hauptbahnhof Frankfurt* außer dem U-Bahn-Bereich. An der Hauptwache sind die Ebene C mit den Gleisen 2 und 3 betroffen. An der Konstablerwache gilt das Waffenverbot an der Ebene D, ebenfalls an den Gleisen 2 und 3. Das sind die Bahnstrecken, die vom Hauptbahnhof über die Hauptwache zur Konstablerwache beziehungsweise die Gegenrichtung führen.

Außerdem umfasst das Verbot das Abbrennen von Feuerwerkskörpern auf dem Gebiet der Eisenbahnen des Bundes. Die Polizei kündigte an, die Maßnahmen verstärkt zu kontrollieren. Gleiches gilt auch in der Innenstadt von Frankfurt, auch dort wird es ein Böllerverbot geben*. (spr) *fnp.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion