In Frankfurt ist die Festnahme eines aggressiven Mannes außer Kontrolle geraten. (Symbolbild)
+
In Frankfurt ist die Festnahme eines aggressiven Mannes außer Kontrolle geraten. (Symbolbild)

Polizeieinsatz

Gebissen, geschlagen, bespuckt: Polizist muss nach eskalierter Festnahme in Notaufnahme

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Ein Polizeieinsatz in Frankfurt gerät außer Kontrolle. Nach Angaben der Polizei ging der Mann die Beamten massiv an.

Frankfurt – In Frankfurt ist am frühen Sonntagmorgen eine Festnahme (21.03.2021) außer Kontrolle geraten. Ein gewalttätiger Mann attackierte einen Beamten, welcher im Anschluss in die Notaufnahme kam. In einer Mitteilung informierte die Polizei über den Vorfall.

Demnach wurde die Polizei zunächst zu einem Einsatz aufgrund häuslicher Gewalt in der Straße „Unter den Linden“ in Frankfurt gerufen, die Beamten trafen gegen 5.30 Uhr am Ort des Geschehens ein. Zuvor sei ein 34-Jähriger gegenüber seiner Freundin in der gemeinsamen Wohnung handgreiflich geworden, hieß es.

Frankfurt: 34-Jähriger wehrt sich massiv gegen Festnahme bei Polizeieinsatz

Nach Angaben der Polizei Frankfurt schickten die Beamten den aggressiven Freund nach Klärung des Sachverhalts sowie der Anzeigenaufnahme aus der Wohnung – das wollte sich dieser jedoch offenbar nicht gefallen lassen. Als die Einsatzkräfte ihn daraufhin ergriffen hätten, habe sich der 34-Jährige losgerissen und nach hinten geschlagen.

Dann sei es zur Festnahme gekommen und der Mann zu Boden gebracht worden. Dagegen habe sich der 34-Jährige jedoch heftig gewehrt, er soll die Beamten sowohl geschlagen als auch getreten haben. Zudem habe er einem Polizisten bei der Festnahme in die Hand gebissen.

„Glücklicherweise trugen die Polizisten Handschuhe, so dass sie von schweren Bissverletzungen verschont blieben. Trotzdem waren deutliche Bissspuren und Rötungen an der Hand eines Gesetzeshüters zu erkennen“, schilderte die Polizei Frankfurt die Situation.

Polizeieinsatz in Frankfurt eskaliert: Mann spuckt Beamten ins Gesicht

Zudem habe der aggressive Freund den Beamten ins Gesicht gespuckt, dabei soll er einem 31-jährigen Kommissar mitten ins Auge getroffen haben. Infolgedessen sei eine Behandlung in einer Notaufnahme in Frankfurt erforderlich gewesen.

Um zu klären, ob der 34-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden hat, musste er sich einer Blutprobe unterziehen. Neben einem Strafverfahren wegen häuslicher Gewalt kommt zudem ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte auf den Mann zu. Die Ermittlungen dauern nach der eskalierten Festnahme in Frankfurt an.

Auf der Frankfurter Zeil war im Oktober 2020 ebenfalls eine Festnahme eskaliert. Die Polizei sprach von einer Widerstandshandlung und von Steinwürfen auf Beamte. (Tim Vincent Dicke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion