Im Bahnhofsviertel in Frankfurt kommt es immer wieder zu Polizeieinsätzen.
+
Im Bahnhofsviertel in Frankfurt kommt es immer wieder zu Polizeieinsätzen.

Umstehende filmen Einsatz

Polizei will Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel kontrollieren ‒ dann eskaliert die Situation

  • Svenja Wallocha
    VonSvenja Wallocha
    schließen

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt kontrolliert die Polizei einen 24-jährigen Mann. Schnell eskaliert die Situation. Die Beamten werden attackiert und setzen Pfefferspray ein.

Frankfurt - Im Bahnhofsviertel in Frankfurt ist die polizeiliche Kontrolle eines 24-Jährigen aus dem Ruder gelaufen. Beamte hatten den Mann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis zunächst in der Moselstraße angesprochen, weil er nach deren Einschätzung der verbotenen Straßenprostitution nachgegangen war Dann eskalierte die Situation.

Passiert ist der Vorfall am Samstag (23.10.2021) gegen 3.40 Uhr, so die Polizei Frankfurt. Demnach habe sich der aufgebrachte Mann vor einer Beamtin aufgebaut und laut geschrien. Erst mit Unterstützung einer weiteren Streife habe er überwältigt werden können. Dabei habe er einer Beamtin etwa in den Bauch getreten, einen Polizisten habe er gebissen. Beide hätten den Dienst abbrechen müssen. „Erst durch gezielte Schläge und den Einsatz von Pfefferspray konnte der Widerstand gebrochen werden“, heißt es von der Polizei.

Bahnhofsviertel Frankfurt: Polizeikontrolle läuft aus dem Ruder

Während der Festnahme am Samstagmorgen hätten etwa 50 Personen den Einsatz in Frankfurt beobachtet, viele von ihnen hätten die Situation gefilmt. Der verdächtige Mann sei von der Polizei später wieder entlassen worden. Ob sich der Verdacht der verbotenen Straßenprostitution bestätigt hat, war laut Polizei zunächst unklar. (svw mit dpa)

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt kommt es immer wieder zu Polizeieinsätzen. So zielte dort auch ein Mann mit einer Waffe auf einen Passanten – und drückte ab. Ein Zeuge rang den Schützen zu Boden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion