Eine Straßenbahn ist auf der Friedensbrücke in Frankfurt mit einem Polizeiauto zusammengestoßen. (Symbolbild)
+
Eine Straßenbahn ist auf der Friedensbrücke in Frankfurt mit einem Polizeiauto zusammengestoßen. (Symbolbild)

Auf der Friedensbrücke

Frankfurt: Plötzliches Manöver geht schief – Polizeiwagen kracht mit Straßenbahn zusammen

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Ein plötzliches Manöver eines Polizisten hat in Frankfurt einen Unfall mit einer Straßenbahn verursacht. Zwei Personen werden verletzt.

Frankfurt – Ein plötzliches Manöver hat in Frankfurt für einen heftigen Zusammenstoß zwischen einem Polizeiwagen und einer Straßenbahn geführt. Der Unfall passierte am Samstag (10.07.2021) auf der Friedensbrücke.

Eine Streife der Polizei war auf der Friedensbrücke in Frankfurt in Richtung Norden unterwegs. Der 25-jährige Fahrer des Polizeiwagens fuhr plötzlich „unter der Verwendung von Sonder- und Wegerechten“, wie es im Unfallbericht der Polizei heißt, nach links auf die Straßenbahnschienen. Das Wendemanöver ging für eine herannahende Straßenbahn aber zu schnell. Der 60-jährige Bahnfahrer der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) reagierte zwar blitzschnell und bremste sofort ab, der Zusammenprall mit dem Polizeiwagen ließ sich dennoch nicht mehr verhindern.

Zwei Verletzte nach Unfall in Frankfurt zwischen Polizeiauto und Straßenbahn

Der 25-jährige Polizist wurde in ein Krankenhaus verbracht, wie die Polizei in Frankfurt, berichtet. Die 32-jährige Beifahrerin wurde ambulant ärztlich behandelt. Der Bahnfahrer der VGF blieb unverletzt. Zum konkreten Unfallhergang sowie zur Höhe des finanziellen Schadens laufen derzeit noch die Ermittlungen. (esa)

Am selben Tag ist eine Frau nach einem Unfall mit einer Straßenbahn in Frankfurt in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion