1. Startseite
  2. Frankfurt

Todesdrohung per SMS: Mann taucht mit Harpune bei Ex-Partnerin auf

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Die Polizei hat in Frankfurt einen Mann festgenommen, der seine Ex mit einer Harpune bedroht haben soll. (Symbolbild)
Die Polizei hat in Frankfurt einen Mann festgenommen, der seine Ex mit einer Harpune bedroht haben soll. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Polizei nimmt am Mittwoch in Frankfurt einen 52-Jährigen fest und stellt eine Harpune sicher. Der Mann soll sich mehrerer Vergehen schuldig gemacht haben.

Frankfurt – Die Frankfurter Polizei hat Ermittlungen gegen einen 52 Jahre alten Mann aufgenommen, der seine ehemalige Lebensgefährtin und deren neuen Partner mit einer Harpune bedroht haben soll. Am Mittwoch (23.02.2022) gegen 23.10 Uhr sei der Verdächtige mit dem schussbereiten Jagdgerät am Arbeitsplatz der Frau in der Straße „Alt-Praunheim“ aufgetaucht, teilten die Beamten mit. Zuvor habe der Mann eine Todesdrohung per SMS verschickt.

Vor Ort blieb es dann offenbar bei Drohungen. Der Mann habe von seiner Ex-Partnerin und deren jetzigem Lebensgefährten abgelassen. Die Polizisten fanden den 52-Jährigen später ganz in der Nähe der Arbeitsstelle auf der Straße. Der Beschuldigte sei stark alkoholisiert gewesen und habe immer noch die schussbereite Harpune bei sich gehabt, hieß es aus Polizeipräsidium Frankfurt.

Harpunen-Bedrohung in Frankfurt: Ex-Partner hatte Kontaktverbot

Die Einsatzkräfte stellten das Gerät sicher. Neben dem Straftatbestand der Bedrohung wird dem Mann auch ein Verstoß gegen das Gesetz zum zivilrechtlichen Schutz vor Gewalttaten und Nachstellungen vorgeworfen. Bereits vor dem Vorfall im Frankfurter Stadtteil Praunheim hatte laut Polizei gegen ihn ein Annäherungs- und Kontaktverbot vorgelegen.

Der Vorfall erinnert an ein Verbrechen, das sich 2020 ebenfalls in Frankfurt-Praunheim ereignete. Damals suchte ein 35-Jähriger seine Ex-Partnerin in deren Wohnung mit einer Machete heim. Der Frau und ihren Kindern gelang die Flucht. Laut dem Bundesfamilienministerium wird jede vierte Frau in ihrem Leben „mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexualisierter Gewalt durch ihren aktuellen oder durch ihren früheren Partner“. (red/ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion