Der KAV-Vorsitzende Jumas Medoff steht in der Kritik.
+
Der KAV-Vorsitzende Jumas Medoff behauptete, dass „Die Partei“ illegale Partys im Rathaus Frankfurt abhalten würde. (Archivbild)

Verleumdungsklage

Gerüchte über illegale Rathaus-Partys landen vor Gericht

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Der Vorsitzende der Ausländervertretung in Frankfurt verbreitet Gerüchte über illegale Rathaus-Partys. „Die Partei“ will deshalb Klage einreichen.

Frankfurt – Im Römer gibt es einen Streit über illegale Rathaus-Partys, der jetzt vor Gericht enden könnte. So soll der Vorsitzende der Kommunalen Ausländervertretung (KAV) Jumas Medoff Gerüchte über „Die Partei“ in Frankfurt erzählt haben. Während einer öffentlichen Sitzung warf er der Satire-Partei vor, Partys in ihren Rathaus-Büros zu feiern, bei denen Alkohol an Minderjährige ausgeschenkt wird. „Die Partei“ forderte daraufhin eine Unterlassungserklärung von Medoff, deren Frist nun verstrichen ist, wie die Bild berichtete.

Nico Wehnemann, Sprecher von „Die Partei“ in Frankfurt, kündigte nun eine Verleumdungsklage gegen den KAV-Vorsitzenden an: „Es gibt Zeugen für den Vorfall. Wir sammeln jetzt eidesstattliche Versicherungen, werden damit juristisch gegen Herrn Medoff vorgehen.“ Laut Bild.de behauptet Medoff, der mit 39 Jahren der jüngste KAV-Vorsitzende in Frankfurts Geschichte ist, dass er die Aussagen über die Partys im Rathaus so nie getätigt hat.

Gerüchte über Rathaus-Partys in Frankfurt sorgt für verhärtete Fronten

Wenn die Fronten derart verhärtet bleiben, landet die Angelegenheit vor Gericht. Auf Unterstützung aus dem Rathaus kann Medoff dabei voraussichtlich nicht hoffen. Während Parlamentschefin Hilime Arslaner-Gölbasi (Grüne) keinen Anlass sieht, den Gerüchten nachzugehen, sagte Eileen O‘Sullivan, Fraktionschefin der Partei Volt, dass „Polarisierung und das Schüren von Vorurteilen“ in der KAV denkbar unangebracht sind. (vbu)

Transparenzhinweis der Redaktion: In der ursprünglichen Version dieses Artikels stand, dass Jumas Medoff die Gerüchte auf Nachfrage wiederholte. Dieser Abschnitt wurde entfernt, da er nicht ausreichend belegt werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare