Caser Nova beim Nachtdreh im Bahnhofsviertel in Frankfurt.
+
Caser Nova beim Nachtdreh im Bahnhofsviertel in Frankfurt.

Video mit den Takke-Twins

Nachtdreh im Bahnhofsviertel in Frankfurt: Rapper Caser Nova macht sich eine „Sternenklare Nacht“

  • vonSabine Schramek
    schließen

Frech, nachdenklich und ohne Allüren lässt sich Rapper Caser Nova auf Filmleute ein. „Sonst gebe ich die Zügel nicht aus der Hand“, sagt er. „In diesem Fall kann ich nur sagen: Jungs, macht.“ Die Fechenheimer Takke Twins haben ihn zum Dreh ins Bahnhofsviertel gelockt.

  • Caser Nova dreht neues Video im Bahnhofsviertel in Frankfurt
  • Videodreh mit den Takke Twins
  • Video gehört zum neuen Album von Caser Nova

Frankfurt - Die Hände in den Taschen seiner schwarzweißen Jacke betritt Rapper Caser Nova das „My May“ in der Taunusstraße. „Hier war ich noch nie drin. Vom Licht her ist es nicht schlecht, gutes Ambiente mit Charme“, kommentiert er seinen ersten Eindruck. An der Bar warten schon Statisten. Vom Tätowierer mit Kroko-Cowboyboots und Jeans bis zum Partygirl im Schlangenmusterkleid. Die Zwillinge Stevie und Harald Takke (24) mit ihren langen roten Haaren gehen lächelnd auf Caser Nova zu. Die Zwillinge sind mit ihrer Filmtrilogie Rock’n‘ Bible 2018 mit dem Publikumspreis und dem Generationen-Filmpreis beim Bundesfestival Film ausgezeichnet worden. Ihr „Abendmahl“ lief als Kurzfilm in Berlin und im Metropolis in Frankfurt. Caser Nova ist unter anderem mit den Songs „Frankfurter Jungs“, „Cheers“ und „Fraa Rauscher“ bekannt geworden.

Der Rapper trinkt Wasser mit Eis und Zitrone und schaut sich um. Er trägt schwarz, zwei Siegelringe und Goldkette. „Klar geht’s wieder um Frankfurt“, sagt er und schaut zu Truke (32), der den Song „Sternklare Nacht“ aufgenommen hat und eine Rolle als depressiver Gast an der Bar spielt. „Die Sonne küsst den Horizont“ rappt es freundlich, chillig und rappig über die Lautsprecher. 

Caser Nova: Alleine, während das Leben in Frankfurt tobt

Im Song beschreibt der Rapper einen Abend, an dem er alleine für sich ist, während draußen in der Stadt überall Trubel ist. Er bleibt in seinem Kämmerchen und fängt an, Musik zu machen. Mit genau dem Gefühl, allein zu sein, während das Leben in Frankfurt tobt. Auch beim Dreh ist er Caser Nova der stille Betrachter von außen. Während die Takke Twins die Bar noch etwas mehr ausleuchten und Partystimmung aufkommen lassen, tippt er amüsiert auf seinem Handy. Gleichzeitig beobachtet er die beiden Filmemacher und grinst. „Die haben tolle Ideen, zu zeigen, wie man da ist, aber nicht anwesend. Und über die Facetten der Stadt.“

Die Fechenheimer Takke Twins haben Caser Nova zum Dreh gebeten.

Einsam steht er hinter der Bar, geht an den blauen Regalen voller Flaschen vorbei. Wie in Trance prosten sich die Leute zu, tanzen ein bisschen, lachen und unterhalten sich. Schnapsgläser machen die Runde und Haselnusslikör in kleinen Marmeladegläsern. Mitten im Rotlichtmilieu in der Bar My Way mit ihren roten Wänden und Eintracht-Logos. „Mir kommt’s drauf an, nicht auf dicke Hose rüberzukommen, sondern zwiespältig und nachdenklich“, erklärt der Rapper, bevor er sein Gesicht noch einmal abpudert. Ruhig erklären ihm die Takkes die Blickrichtung, wenn er durch die Straßen läuft, oder in die Bar. Hip-Hopper Froste sitzt in roter Trainingsjacke mit Silber verkleideten Zähnen an der Bar und qualmt aus einer Shisha-Zigarette und grinst, während Caser Nova durch den Rauch geht. Immer wieder mit Neueinstellungen der Kamera. 

Caser Nova: Neues Video „in drei Wochen oder in drei Monaten“

In Drehpausen läuft Pop und Rock. Bei „Roxanne“ von The Police singt der Rapper laut mit und er beobachtet dabei jeden und alles. Das Treiben auf der Straße, Polizeiwagen, die vorbei fahren, Touristen und Anwohner. Er plaudert mit seinen Musikkollegen und macht Scherze. „Sternenklare Nacht“ läuft vom Band. „Die Lichter hier sind genau richtig“, kommentiert Stevie Takke. „Wie Sterne eben.“

„Was ist denn das für ne Party? Trink doch mal was“, ruft er Truke am Tresen zu, der ernst dreinblickt. „Ich bin doch down, Mann“, antwortet er grinsend. Im Hintergrund läuft schwere psychadelische Lounge Musik mit Dschungelgeräuschen, die in Glockenschläge mündet. Wie zu Beginn einer Yoga-Stunde. Der Dreh sitzt. Die Takke-Twins lassen wieder den Song laufen. Die Stimmung steigt. Wann das Video rauskommt, steht noch nicht fest. „Es gehört zum neuen Album“, meint Caser Nova augenzwinkernd nach drei Stunden Dreharbeiten. „In drei Wochen oder in drei Monaten. Auf jeden Fall in diesem Jahr.“

VON SABINE SCHRAMEK

Die Netflix-Serie „Skylines“, die in Frankfurt gedreht wurde, ist für den Grimme-Preis nominiert. Hauptdarsteller Edin Hasanovic hat jedoch auch noch etwas anderes zu sagen.

Schwesta Ewa sitzt ohne ihr Baby im Gefängnis. Derweil kündigt ihr Label ein neues Album an. Ein Song soll sehr persönlich sein und die Fans zu Tränen rühren.

Paula Beer ist das Gesicht der Serie „Bad Banks“, die in Frankfurt spielt. Zum Start der neuen Staffel erzählt die 24-Jährige, wie sich ihr Bild von Bankern geändert hat - und was der Fluch und Segen von Serien ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare