Polizei sucht Zeugen

Rassistische Attacke in Bus und an Haltestelle: Junge Mutter massiv beleidigt und bespuckt

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Rassistische Attacke in Frankfurt: Eine junge Mutter wird massiv von einer anderen Frau beleidigt und bespuckt. Sie holt einen Begleiter – diese gehen gemeinsam auf ihr Opfer los.

Eine Frau ist in einem Bus und an der Haltestelle Mönchhofstraße rassistisch attackiert worden.
  • In Frankfurt wird eine junge Mutter von einer Frau massiv rassistisch beleidigt und bespuckt.
  • Auch ein Mann attackiert das 35-jährige Opfer mit üblen Beschimpfungen.
  • Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe, um den Fall aufzuklären.

Frankfurt – Eine junge Mutter ist am Sonntag (19.07.2020) in Frankfurt von einer unbekannten Frau und einem Mann massiv rassistisch beleidigt und bespuckt worden. Dies teilte die Polizei mit.

Rassistische Attacke in Frankfurt: 35-jährige Mutter will eigentlich nur mit dem Bus fahren

Demnach bestieg die 35 Jahre alte Frau gemeinsam mit ihrer 2-jährigen Tochter und der 7-jährigen Nichte gegen 15 Uhr den 34er-Bus an der Haltestelle Fischstein in Frankfurt. Sie stellte den Kinderwagen in den mittleren Bereich des Busses, der für diese Nutzung vorgesehen ist.

In einer Meldung teilte die Polizei Frankfurt mit: „Im Laufe der Fahrt Richtung Griesheim stieg eine weitere junge Mutter mit Kinderwagen hinzu und parkte diesen ebenfalls in dem vorgesehenen Bereich.“ Weitere Fahrgäste des Busses wollten die Stelle passieren, die 35-Jährige sagte der anderen Mutter, sie solle ihren Kinderwagen etwas zurückfahren.

Frau wird in Frankfurt rassistisch beschimpft: „Volksverhetzende Beleidigungen“

„Hierauf entbrannte eine Diskussion zwischen den beiden Frauen, in deren Verlauf die unbekannte Frau volksverhetzende Beleidigungen bezogen auf die Hautfarbe der 35-Jährigen aussprach“, so die Polizei Frankfurt. Die Frauen, welche das gleiche Ziel hatten, stiegen gemeinsam an der Haltestelle Mönchhofstraße aus. Der Hass und die üblen Beschimpfungen hatten mit dem Verlassen des Busses aber kein Ende.

Weiterhin beleidigte die unbekannte Frau die 35-jährige Mutter rassistisch. Nach Polizeiangaben soll das Opfer der Tiraden sogar bespuckt worden sein. Die Unbekannte entfernte sich vom Ort für kurze Zeit, kam dann aber mit einem Mann zurück. „Dieser überzog die 35-Jährige mit den gleichen ‚rassistischen Hasstiraden‘“, hieß es.

Rassismus in Frankfurt: Polizei veröffentlicht nach dem Vorfall Personenbeschreibung der Unbekannten

Die junge Mutter drohte den Beiden mit der Polizei, daraufhin ergriffen diese die Flucht. In welche Richtung sie flüchteten, wurde nicht mitgeteilt. Jedoch hat die Polizei Frankfurt eine Personenbeschreibung der Unbekannten veröffentlicht. So soll die Frau aussehen:

  • Circa 30 Jahre alt
  • Dunkler Teint
  • Kräftige Figur
  • Dunkle, lange Haare
  • Trug ein schwarzes T-Shirt
  • War mit schwarzer Hose bekleidet
  • Führte einen Kinderwagen mit sich
  • Sprach akzentfrei Deutsch

Die Personenbeschreibung des Mannes:

  • Circa 35 Jahre alt
  • Dunkler Teint
  • Normale Figur
  • Kurze, dunkle Haare
  • Sprach akzentfrei Deutsch

Polizei Frankfurt bittet nach der Rassismus-Attacke um die Mithilfe der Bevölkerung

Nach den rassistischen Beleidigungen und der Spuckattacke gegen die junge Mutter bittet die Polizei Frankfurt um die Mithilfe der Bevölkerung. Augenzeugen und Personen, die Informationen zu den Unbekannten haben, werden gebeten, sich mit dem 16. Revier in Verbindung zu setzen. Die Beamten dort nehmen Hinweise unter der Telefonnummer 069/755-11600 entgegen.

Erst kürzlich gab es in Frankfurt einen Rassismus-Aufschrei. Das Bild „Ziegelneger“ brachte dem Städel-Museum Rassismus-Vorwürfe ein. Eine Debatte ist darüber entbrannt.

Rassistische Sprüche dagegen machen auch vor Kitas in Frankfurt nicht halt. Expertinnen raten, Rassismus in der Kita nicht als Bagatelle abzutun. (tvd)

Rubriklistenbild: © Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion