Dreist und gefährlich

Mann wirft Steine auf fahrende S-Bahn - Polizei fahndet mit Hochdruck

  • schließen

Am Bahnhof Frankfurt Süd hat ein Mann Steine auf eine S-Bahn geworfen. Ein Fenster ging zu Bruch.

  • Ein Mann hat am Bahnhof Frankfurt Süd eine S-Bahn mit Steinen beworfen
  • Eine Fensterscheibe in der S-Bahn wurde zerstört
  • Bisher ist der Täter flüchtig

Frankfurt - Am Bahnhof Frankfurt Süd ist am Sonntagmorgen ein Zug mit Steinen beworfen worden. Die Tat ereignete sich gegen 1 Uhr am Bahnsteig.

Die ausfahrende S-Bahn wurde durch die Steinwürfe leicht beschädigt, eine Fensterscheibe des Zugs ging zu Bruch. Reisende befanden sich zum Zeitpunkt der Tat nicht in der Nähe der Fenster des Zugs, es wurde niemand verletzt.

Der Lokführer informierte die zuständige Bundespolizei über den Vorfall. Er gab an, einen Mann in dunkler Kleidung gesehen zu haben, der vom Bahnsteig des Bahnhofs Frankfurt Süd aus Steine auf die S-Bahn geworfen hatte. Trotz sofort eingeleiteter Suche mit einer Streife am Bahnhof Frankfurt Süd konnte die Polizei keinen Verdächtigen finden. 

Bundespolizei ermittelt nach Angriff auf S-Bahn in Frankfurt

Eine Auswertung der Aufnahmen der Videoüberwachung am Bahnsteig zeigen ebenfalls eine dunkel gekleidete Person, lieferten aber nach Angaben der Bundespolizei keine weiteren Informationen zur Identität des Täters. Aufgrund der späten Uhrzeit befanden sich auch keine Zeugen am Bahnsteig, die den Vorfall mit derS-Bahn beobachtet haben könnten.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, der Vorwurf lautet auf gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich rund vier Wochen zuvor am Bahnhof Eschborn. Unbekannte bewarfen dort ebenfalls eine S-Bahn mit Steinen.

Frankfurt: Kriminalität ist rückläufig

Insgesamt ist die Kriminalität in Hessen rückläufig. Sie sank im Jahr 2019 erneut, wie aus der Kriminalstatistik der hessischen Polizei hervorgeht. Mit weniger als 365.000 Straftaten wurden rund 2 Prozent weniger gezählt als im Vorjahr 2018. Elf Jahre zuvor, im Jahr 2008, waren noch mehr als 407.000 Straftaten registriert worden. Damit ist der Wert von 2019 laut hessischem Innenministerium der niedrigste seit 1980.

Auch die Anzahl der Straftaten pro Einwohner ging im Jahr 2019 zurück: Sie ist auf 5823 Straftaten pro 100.000 Einwohner gesunken. Im Jahr 2018 waren es 5971, im Jahr 2008 noch 6708 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Die Gefahr, in Hessen Opfer von Kriminalität zu werden, ist damit im Jahr 2019 auf einen historischen Tiefstand gesunken, heißt es vom Innenministerium.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare