+
Auf einer Anzeigetafel in einer Frankfurter S-Bahn meldet der RMV einen Polizei-Einsatz in der Innenstadt. Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen. 

Innenstadt

Mann auf den Gleisen – Notbremsung an der Hauptwache – S-Bahnen gestört

  • schließen

In Frankfurt kommt es zu Verzögerungen im S-Bahn-Verkehr. Grund ist ein Polizeieinsatz an der Hauptwache. Auch an der Konstablerwache gab es einen Vorfall. 

Update vom Mittwoch, 11.12.2019, 17.23 Uhr: Auslöser für die massive Störung im S-Bahnverkehr von Frankfurt war laut Bundespolizei eine Person im Gleis. An der Hauptwache habe sich ein Mann auf den Gleisen aufgehalten und so für eine Notbremsung eines Zuges gesorgt. Passanten zogen den Mann zurück auf den Bahnsteig, die Polizei nahm ihn mit zur Wache. 

Nach einer knappen halben Stunde konnte die S-Bahn weiterfahren, nachfolgende Züge verspäteten sich. Von einem zweiten Fall, bei dem laut Polizei Frankfurt eine Person an der Konstablerwache Ärger gemacht haben soll, wisse er derzeit nichts, sagte ein Sprecher der Bundespolizei auf Nachfrage. In jedem Fall sei die Person im Gleis der Hauptauslöser für die S-Bahn-Störung gewesen. Warum der Mann sich auf den Schienen aufhielt, ist nicht noch unklar. 

Die Störungen bei den S-Bahnen in Frankfurt ist laut RMV aufgehoben. Bis zum frühen Abend kann es weiter zu Verspätungen kommen. S6 fährt nur im Halbstunden-Takt. 

In Frankfurt sind zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn attackiert worden. Der Angriff ereignete sich in der S-Bahn S6 – ausgerechnet im Berufsverkehr.

Frankfurt RMV: Offenbar Verwirrter Mann an der Konstablerwache aufgegriffen

Update vom Mittwoch, 11.12.2019, 16.19 Uhr: Die Polizei Frankfurt hat bestätigt, dass es am frühen Mittwochnachmittag einen Einsatz an der Konstablerwache in Frankfurt gab. Auf Gleis 2 habe eine „renitente Person“ lautstark Ärger gemacht. Daraufhin seien die Kollegen hinzugezogen worden, auch die Bundespolizei war vor Ort. Die Person, die den Einsatz ausgelöst habe, sei in eine psychiatrische Einrichtung verwiesen worden. Genauere Informationen zu dem Geschehen lägen derzeit nicht vor. 

Der RMV hatte zuvor von „Polizei- und Notarzteinsätze an den Halten Frankfurt-Hauptwache und Frankfurt-Konstablerwache“ berichtet, die zu Ausfällen und Verzögerungen bei den S-Bahnen in Frankfurt führten. Laut Polizei Frankfurt sei nicht auszuschließen, dass es dabei zu einer Verwechslung gekommen sei, und es sich um ein und denselben Vorfall handele. 

Frankfurt RMV: Weiter Verspätungen nach Polizei-Einsatz in der Innenstadt

Update vom Mittwoch, 11.12.2019, 16.09 Uhr: Per Twitter meldet der RMV, die Störung bei den S-Bahnen in Frankfurt sei beendet. Es komme weiter zu Verspätungen wegen vorangegangener Polizei- und Notarzteinsätze an den Haltestellen „Frankfurt Hauptwache“ und „Frankfurt Konstablerwache“. Zu den Hintergründen ist weiter nichts bekannt. 

Erstmeldung vom Mittwoch, 11.12.2019, 15.40 Uhr: Frankfurt – Auf fast allen S-Bahnlinien in Frankfurt kommt es derzeit zu Verspätungen und Zugausfällen. Das teilte der RMV am Mittwochnachmittag (11.12.2019) mit. Grund sind demnach ein Polizeieinsatz an der Hauptwache, sowie ein Notarzteinsatz an der Konstablerwache. Ob beide Ereignisse miteinander in Verbindung stehen, blieb vorerst unklar. Ein Sprecher der Polizei konnte auf Anfrage zunächst keine weiteren Angaben zu der RMV-Meldung machen. 

Frankfurt: RMV meldet Ermittlungen der Polizei zwischen Hauptwache und Konstablerwache

Auf den Anzeigetafeln in den S-Bahnen in Frankfurt meldete der RMV derweil polizeiliche Ermittlungen zwischen Frankfurt-Hauptwache und Frankfurt-Konstablerwache. Zwischen den Stationen Frankfurt Hauptbahnhof und Frankfurt Süd komme es zu Ausfällen und Verspätungen. 

Die Verzögerungen im S-Bahn-Verkehr betreffen beide Fahrtrichtungen. Fahrgäste aller fast aller S-Bahnlinien (S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9) in Frankfurt müssen mit Einschränkungen rechnen. 

In Frankfurt kommt es im Öffentlichen Nahverkehr auch immer wieder zu gefährlichen Situationen. Eine Frau in Sachsenhausen schildert eine riskante Situation

Am Flughafen Frankfurt ist ein Mann am Fernbahnhof auf die Gleise gestürzt. Er fiel genau zwischen die Wagen eines ICE.

(ag)

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Notfall-Situationen gibt es außerdem unter www.deutsche-depressionshilfe.de. Hilfe bietet auch der Krisendienst Frankfurt unter 069-611375. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.bsf-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare