Die Unterführung an der S-Bahn Station Frankfurter Berg wird geschlossen. Die Alternative ist eine Brücke, die aber nicht barrierefrei sein wird

Brücke nicht barrierefrei

S-Bahn-Station am Frankfurter Berg - Brücke ersetzt bald Unterführung

  • schließen

Fußgänger müssen am Bahnhof künftig einen Umweg in Kauf nehmen, denn im Dezember wird die Unterführung am Bahnhof Frankfurter Berg geschlossen. Die Arbeiten an der Fußgängerbrücke laufen. Sie wird allerdings nicht barrierefrei sein.

Frankfurter Berg - Die Arbeiten an den Fundamenten der neuen Fußgänger-Behelfsbrücke über die Gleise der S 6 am Frankfurter Berg sind im vollen Gange: Auf dem Gelände des Bahnhofs entstehen seit einigen Tagen die Säulen der Fußgängerbrücke. Bis Mitte November dauern die Erdarbeiten an. Bis dahin werden Schalung und Bewehrung aufgebaut, wird Beton gegossen, werden die beiden Brückentürme aufgebaut.

Frankfurt: Pendler müssen Umwege zur S-Bahn in Kauf nehmen

Auf diese Türme balanciert danach ein Kran den Brückensteg. Dieses 35 Meter lange Stahlgebilde wird sieben Meter hoch über den Gleisen liegen. Schon am 7. November, so die Planungen, beginnen die Arbeiter mit der Herstellung des Fundaments für den Kran. Eine Woche später soll dieser Kran dann aufgebaut werden. Die Montage des Fußgängerstegs erfolgt laut Planung schließlich vom 16. bis 18. November.

Ist der Steg erstmal oben befestigt, wird er mit Lampen, Handläufen etcetera ausgerüstet. Ab Mitte Dezember 2019 können die Fußgänger am Frankfurter Berg den neuen Steg dann nutzen. Sie gelangen, wenn die Unterführung unter den Gleisen geschlossen ist, über die Fußgängerbrücke auf den Mittelbahnsteig oder ganz über die Gleise.

Ein Nachteil dabei: Ein etwas längerer Fußmarsch ist nicht zu vermeiden. Denn die Brücke entsteht östlich des Bahnhofsgebäudes. Bislang liegt die ziemlich schmutzige Unterführung immerhin als direkte Verbindung vom Bahnhofsgebäude (Westseite) zur Homburger Landstraße. Sobald die Brücke benutzbar ist - voraussichtlich Mitte Dezember - wird diese Unterführung geschlossen.

Die Kosten für die neue Brücke werden 620 000 Euro betragen. Die vorläufige Brücke wird auch nicht barrierefrei sein. Aufzüge für Rollstuhlfahrer oder Familien mit Kinderwagen werden erst in der endgültigen Version der Brücke entstehen.

Frankfurt: Brücke ist erstmal nur provisorisch

Diese endgültige Version - nun wieder westlich des Bahnhofsgebäudes - kann noch nicht gebaut werden, denn um sie zu planen, muss auf den Zentimeter genau bekannt sein, wo das dritte und vierte Gleis der S 6 verlaufen werden. "Die neue Brücke ist benutzbar, wenn die Bahnstrecke fertig ist", versichert ein Sprecher. Diese neue Fuß- und Radwegüberführung wird auch als Verknüpfung zur geplanten neuen Endhaltestelle der U5 konzipiert. Sie wird mit Aufzügen ausgestattet werden und demnach barrierefrei sein.

Im Moment wird die Main-Weser-Bahn auf dem Abschnitt zwischen Frankfurt und Friedberg gebaut - was naturgemäß enorme Belastungen für viele Anwohner entlang der Strecke in die Wetterau mit sich bringt. Und für die zahlreichen Pendler, die weiter auf eine funktionierende Bahn angewiesen sind, wie auf der Bahnstation Frankfurter Berg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare