Im Zuge eines Polizeieinsatzes aufgrund einer Schlägerei in Frankfurt hat ein 34-Jähriger die eingesetzten Polizeibeamten heftig angegriffen.
+
Im Zuge eines Polizeieinsatzes aufgrund einer Schlägerei in Frankfurt hat ein 34-Jähriger die eingesetzten Polizeibeamten heftig angegriffen. (Symbolfoto)

Polizeieinsatz

Schlägerei in Frankfurt eskaliert – Polizei wird von Gruppe angegriffen

  • Anna Charlotte Groos
    vonAnna Charlotte Groos
    schließen

Drei Männer liefern sich in Frankfurt eine Schlägerei. Bei der Auflösung des Geschehens wird die Polizei heftig angegriffen. Nun geht der Fall an die Staatsanwaltschaft.

Frankfurt – Bei einem Polizeieinsatz aufgrund einer Schlägerei in Frankfurt hat ein 34-Jähriger zusammen mit anderen Beteiligten die eingesetzten Polizeibeamten angegriffen. Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend (15.05.2021) in der Mainzer Landstraße, wie das Polizeipräsidium Frankfurt mitteilt.

Über Notruf war zunächst eine Auseinandersetzung zwischen mindestens drei Personen gemeldet worden. Dabei sollen auch die Worte „Allahu Akbar“, unter anderem ein Schlachtruf islamistischer Terroristen, gerufen worden sein. Vor Ort angekommen, sahen die Beamten mitten auf der Straße abgestellte Fahrzeuge und drei miteinander kämpfende Männer. Der 34-Jährige lag in dem Moment am Boden und schlug sowie trat massiv um sich. Als die Beamten den Mann festnehmen wollten, wehrte dieser sich heftig. Neben Tritten und Schlägen gegen die Polizisten zog er auch an deren Schutzwesten, um die Beamten zu Fall zu bringen.

Schlägerei in Frankfurt – umstehende Personen greifen Beamte an

Parallel dazu griffen die beiden anderen Männer (23 und 27 Jahre alt) die Polizisten ebenfalls an. Daraufhin solidarisierten sich etwa 20 umstehende, unbeteiligte Personen mit den Angreifern und äußerten verbal ihren Unmut über die Festnahme. Einige davon versuchten körperlich gegen die Beamten vorzugehen. In dieser Situation konnte der weiterhin aggressive und gewalttätige 34-Jährige von einem Beamten unter Kontrolle gebracht werden. Dabei setzten die Polizisten unter anderem Schlagstöcke und Pfeffersprays ein.

Der Mann verhinderte auch das Anlegen der Handfessel, indem er diese ergriff und blockierte. Aufgrund dessen musste er mit einer zweiten Handfessel fixiert werden. Außerdem zerstörte er die Fesselung zur Fixierung seiner Beine. Dies habe mehrere Minuten gedauert, wie die Polizei mitteilte. Erst weitere alarmierte Polizisten konnte die Lage beruhigen.

Auch auf der Dienststelle soll sich der Mann keineswegs beruhigt haben. Hierbei stellte sich nach und nach heraus, dass der 34-Jährige aufgrund Drogenkonsums seit rund einer Woche unter starken Psychosen leidet. Vor der eigentlichen Schlägerei sei er aus dem hinteren Seitenfenster eines fahrenden Autos auf die Straße gesprungen und habe immer wieder „Allahu Akbar“ gerufen, teilt die Polizei mit. Laut Zeugenaussagen seien die beiden anderen Männer anschließend zu ihm gerannt und es sei zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit gegenseitigen Tritten und Schlägen gekommen.

News zu Frankfurt

Mit unserem neuen Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus Frankfurt.

Festnahme nach Angriff auf Polizisten in Frankfurt

Der 34-Jährige kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine psychiatrische Einrichtung. Er hatte oberflächliche Verletzungen. Ein Beamter wurde bei der Festnahme ebenfalls verletzt. Die Polizei leitete gegen den 34-Jährigen ein Strafverfahren wegen Widerstands und tätlichem Angriff ein. Gegen die beiden Männer, die sich mit ihm schlugen, wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet und gegen acht Personen, welche die Beamten während der Festnahmen angriffen, eine Strafanzeige wegen des Landfriedensbruchs erstattet. Eine Strafanzeige gegen die eingesetzten Polizeibeamten wurde ebenfalls erstattet. Es wurden mittlerweile umfassende Ermittlungen eingeleitet. Der Sachverhalt wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Am gestrigen Abend wurden in den sozialen Medien zudem Videosequenzen von dem Vorfall eingestellt, die jedoch nur einen kurzen Ausschnitt des Gesamtgeschehens darstellen und insbesondere die Ausgangssituation nicht abbilden. Dieser Sachverhalt stehe nicht in Bezug zu den Versammlungslagen der Anti-Israel-Demonstration in der Frankfurter Innenstadt am Samstag (15.05.2021), so die Polizei. (Anna Charlotte Groos)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion