Hamburg, Deutschland 19. Juni 2021: Einsatzfahrzeug der Polizei Hamburg, der Streifenwagen hat Blaulicht und Schriftzug.
+
(Symbolbild)

Kalbach

Schwerer Unfall in Frankfurt: Frau lebensgefährlich verletzt - Verursacher flüchtet

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Bei einem schweren Unfall im Frankfurter Stadtteil Kalbach ist eine Frau lebensgefährlich verletzt worden.

Am Samstag (03.07.2021) ereignete sich im Frankfurter Stadtteil Kalbach ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem eine 51-jährige Frau lebensgefährlich verletzt wurde. Der Unfallfahrer flüchtete zunächst zu Fuß, die Polizei nahm ihn kurz darauf jedoch fest.

Unfall in Frankfurt: Frau lebensgefährlich verletzt

Gegen 14:15 Uhr stand die 51-Jährige gemeinsam mit einer 29-jährigen Begleiterin am Kofferraum ihres in der Straße „Zum Bergwerk“ geparkten Seat. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein 28-jähriger Fahrer eines Daihatsu mit erhöhter Geschwindigkeit rückwärts gegen den Seat und traf vorher die beiden Frauen mit voller Wucht. Die 51-Jährige kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus, während die 29-Jährieg nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte. Der Unfallfahrer stieg aus seinem Auto aus und flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Die Polizei nahm ihn jedoch kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung fest. Der Grund für seine Flucht dürfte in der Tatsache begründet sein, dass er keinen Führerschein hat. Die Unfallursache ist nun Gegenstand der Ermittlungen, zu denen auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde.

Unfall in Frankfurt: Polizei sucht Zeugen

Laut Zeugenangaben leisteten noch vor dem Eintreffen der Polizei und der Rettungskräfte Passanten Hilfe an der Unfallstelle, die der Polizei bis dato aber nicht bekannt sind. Da es sich auch um wichtige Zeugen handeln könnte, werden sie gebeten, sich unter 069/755-11400 mit dem 14. Polizeirevier oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Unterdessen wurde ein beteiligte Lkw-Fahrer nach einem tödlichen Unfall in Frankfurt verurteilt.  (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare