Frankfurt: Martina Feldmayer (Grüne) zieht sich aus dem Römer zurück.
+
Frankfurt: Martina Feldmayer (Grüne) zieht sich aus dem Römer zurück.

Lokalpolitik

Spitzenkandidatin der Frankfurter Grünen legt Mandat nieder

  • Julia Lorenz
    VonJulia Lorenz
    schließen

Die Spitzenkandidatin der Frankfurter Grünen, Martina Feldmayer, zieht sich ein halbes Jahr nach der Kommunalwahl aus dem Römer zurück.

Frankfurt – Sie war die Spitzenkandidatin der Grünen bei der Kommunalwahl. Sie hat den Koalitionsvertrag zwischen Grünen, SPD, FDP und Volt mitverhandelt. Und seit April saß sie für ihre Partei im Stadtparlament. Doch am Mittwoch (08.09.2021) hat Martina Feldmayer, 56 Jahre alt, ihr Mandat in Frankfurt niedergelegt.

"Mit der Wahl der neuen Dezernenten habe ich meine Mission, die Grünen zur stärksten Kraft zu machen, erfüllt", sagte Feldmayer im Gespräch mit dieser Zeitung. "Ich will mich jetzt nur noch auf den Landtag konzentrieren", sagte Feldmayer. Der Spagat zwischen Römer und Landtag sei doch zu groß gewesen. Zu viele Termine hätten sich überschnitten. "Ich habe gemerkt, dass es unbefriedigend ist, mich auf kein Mandat zu 100 Prozent konzentrieren zu können", sagte Feldmayer.

Grünen-Politikerin Frankfurt: Eine Doppelbelastung „kann man schaffen“

Die gebürtige Frankfurterin sitzt seit 2012 im Landtag. Sie ist die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Klimapolitik und Umweltschutz. Noch im März sagte Feldmayer im Interview, angesprochen auf die Doppelbelastung: "Das kann man schaffen und das machen auch andere so." (Julia Lorenz)

Vor einigen Wochen warnte Frankfurts Ex-Bürgermeister vor den Grünen in Frankfurt. Er sprach von einem Zukunftsrisiko für die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare