Waldzustandsbericht 2020

Der Frankfurter Stadtwald stirbt: Zustand nochmal verschlechtert

  • vonTobias Ketter
    schließen

Der Gesundheitszustand des Waldes in Frankfurt ist besorgniserregend. Die Situation hat sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals verschlimmert.

  • Viele Bäume im Stadtwald Frankfurt sind krank oder vorgeschädigt.
  • Die trockenen Sommer mit wenig Niederschlag haben den Bäumen zugesetzt.
  • Durch massiven Insekten- und Pilzbefall wird die Situation noch verschlimmert.

Frankfurt - Dem Stadtwald in Frankfurt geht es so schlecht wie nie zuvor. Nach drei heißen und trockenen Sommern in Folge zeigt der aktuelle Waldzustandsbericht das gesamte Ausmaß des Schadens: 98,9 Prozent der Bäume sind krank oder zumindest vorgeschädigt, wie die Stadt Frankfurt berichtet. Der Gesundheitszustand des Waldes habe sich im Vergleich zum Vorjahresbericht (96,9 Prozent) nochmals deutlich verschlechtert.

Stadtwald Frankfurt: Bericht bestätigt schlimmste Befürchtungen

„Uns hat schon der vorherige Bericht schockiert, der neue Waldzustandsbericht bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen“, berichtet Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Nirgends in Frankfurt ist der Klimawandel deutlicher zu sehen wie im Stadtwald. Der fehlende Regen, die trockenen Sommer und als Folge die Schädlinge zerstören in einem rasanten Tempo unseren Wald.“

Wegen des geringen Blattaustriebs und des frühzeitigen Laubbefalls haben viele Laubbäume lichte Baumkronen. Das betrifft sowohl die Bäume im Frankfurter Gebiet, als auch jene in den stadteigenen Wäldern des Taunus, heißt es in dem Waldzustandsbericht, der auf der Homepage der Stadt Frankfurt eingesehen werden kann..

Der Borkenkäfer hat die Fichten stark geschädigt. Kiefern leiden unter einem Baumpilz. Fehlende Niederschläge und infolgedessen der niedrige Grundwasserspiegel seien laut der Stadt die Ursache dafür. Selbst die überdurchschnittlich vielen Niederschläge im Dezember 2019 und Februar 2020 konnten ihn nicht ausgleichen. Die Stadt Frankfurt teilt mit, dass der Grundwasserspiegel wegen des sehr trockenen Frühjahrs und des trockenen und warmen Sommers in diesem Jahr noch weiter gesunken ist. Die Wasserversorgung der Bäume aus tieferen Bodenschichten wurde dadurch weiter erschwert.

Schadensbilanz im Stadtwald Frankfurt so hoch wie nie zuvor

Der Zustand des Waldes in Frankfurt wird seit 1984 jährlich festgestellt. Noch nie zuvor sei die Schadensbilanz im Frankfurter Stadtwald so hoch wie 2020 gewesen, sagt Rosemarie Heilig. „Vielen Bäumen wird nur ein nasskaltes Frühjahr und ein regenreiches Jahr helfen, für andere ist es zu spät. Die Lage ist dramatisch“, so die Umweltdezernentin weiter.

Der Frankfurter Stadtwald stirbt: Zustand nochmal verschlechtert.

Die Zustandserhebung wird seit 1984 auf 166 fest ausgewiesenen Probeflächen durchgeführt, berichtet die Stadt Frankfurt. Dabei werden insgesamt 1660 Bäume, davon 38 Prozent Eiche, 34 Prozent Kiefer und 28 Prozent Buche inklusive Edellaubhölzer, wie beispielsweise Esche und Ahorn, in ihrer Entwicklung untersucht. Die Auswahl entspricht laut der Stadt in etwa der Zusammensetzung der Hauptbaumarten im Stadtwald Frankfurt.

Klassifizierung der Schäden:
Stufe 0:ohne Kronenverlichtung
Blatt- und Nadelverlust bis 10 Prozent
Stufe 1:schwache Kronenverlichtung
Blatt- und Nadelverlust 11 bis 25 Prozent
Stufe 2:mittelstarke Kronenverlichtung
Blatt- und Nadelverlust 26 bis 60 Prozent
Stufe 3:starke Kronenverlichtung
Blatt- und Nadelverlust 61 bis 100 Prozent

Auffällig im Vergleich zum Waldzustandsbericht aus 2019 ist die starke Zunahme der mittelstarken und starken Kronenverlichtungen in den Schadstufen 2 und 3 (75,6 Prozent in 2020, 64,4 Prozent in 2019). Abgestorbene oder absterbende Alteichen, Altbuchen und Altkiefern prägen vielerorts das Waldbild im Stadtwald Frankfurt, teilt die Stadt mit. Sogar junge Bestände weisen massive Kronenverlichtungen auf. Die Bäume leiden zum Teil unter massivem Insekten- und Pilzbefall. In vielen Waldbeständen sei die Standsicherheit bei Stürmen nicht mehr gewährleistet. (tob)

Rubriklistenbild: © Silas Stein/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare