Eine Tankstelle in Frankfurt soll illegale Cannabis-Produkte verkauft haben. Die Polizei erklärt jetzt die Hintergründe. (Symbolbild)
+
Eine Tankstelle in Frankfurt soll illegale Cannabis-Produkte verkauft haben. Die Polizei erklärt jetzt die Hintergründe. (Symbolbild)

Kripo ermittelt

War der Drogenverkauf an einer Tankstelle doch legal? – Polizei klärt auf

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen
  • Marcel Richters
    Marcel Richters
    schließen

Illegaler Cannabis-Verkauf in einer Tankstelle in Frankfurt? Der Anbieter widerspricht, die Polizei klärt jetzt über die Lage auf.

Update vom Montag, 01.03.2021, 09.40 Uhr: Nachdem an einer Tankstelle in Frankfurt Cannabis-Produkte verkauft und dann von der Polizei konfisziert wurden, hat die Polizei darüber Auskunft gegeben, wie es zu der Konfiszierung kam. So erklärte eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage, dass Hanf nur in verarbeiteter Form an Endverbraucher abgegeben werden darf.

Bei den Produkten in der Tankstelle in Frankfurt handelte es sich allerdings um Hanf-Blüten. Diese seien laut Gesetz generell nicht zum Verkauf freigegeben, auch wenn der THC-Gehalt den EU-Grenzwerten entspricht. Was dem Betreiber der Tankstelle nun blüht, ist noch unklar. Gegen ihn wird weiterhin ermittelt.

Anbieter widerspricht Polizei – „Cannabis-Produkte in Frankfurt waren legal“

Update vom Donnerstag, 25.02.2021, 16.23 Uhr: Nachdem einer Tankstelle in Frankfurt vorgeworfen wurde, illegale Cannabis-Produkte offen verkauft zu haben, hat sich nun ein Mitarbeiter des Vertriebs der Produkte geäußert. Seinen Angaben nach waren alle angebotenen CBD-Waren nach EU-Richtlinien legal. Die Produkte besäßen einen THC-Anteil von weniger als 0,2 Prozent und seien aus Nutzhanf produziert. Außerdem sei vor dem Verkauf eine Überprüfung im „Institut für Hanfanalytik“ in Österreich erfolgt.

Die Polizei Frankfurt konnte derweil keine Angaben dazu machen, wie die eingesetzten Beamten feststellen konnten, dass es sich um illegale CBD-Produkte handelte. Ein Sprecher konnte lediglich bestätigten, dass derzeit eine Überprüfung auf den THC-Gehalt erfolgt. Wann die Ergebnisse vorliegen, ist noch unklar.

Sehr geehrte Leser*innen, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass der Betreiber der Tankstelle sich zu den Hanf-Produkten geäußert hat. Das war ein Fehler und wir bitten, dies zu entschuldigen. Unser Ansprechpartner arbeitet im Vertrieb der Firma.

Drogen offen in der Tankstelle kaufen? – Dreiste Aktion in Frankfurt

Erstmeldung vom Donnerstag, 18.02.2021: Frankfurt ‒ Eine Tankstelle in Frankfurt hat Drogen zum offenen Verkauf angeboten. Ein Zeuge hatte die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass an der Tankstelle in Kalbach CBD, also Cannabidiol, an der Kasse ausgestellt wird. Der Verkauf von CBD ist unter bestimmten Voraussetzungen in Deutschland legal. Die Produkte wurden an der Frankfurter Tankstelle offenbar auch als solches verkauft. Die Polizei ging dem Hinweis des Zeugen nach und überprüfte die Tankstelle.

„Vor Ort staunten die Beamten nicht schlecht“, heißt es im Bericht des Polizeipräsidiums Frankfurt. Tatsächlich waren Reagenzgläser mit Betäubungsmitteln an der Kasse zum Verkauf ausgestellt. Die Gläschen waren nach Polizeiangaben mit je einem Gramm Haschisch oder Marihuana gefüllt. Insgesamt stellten die Polizeibeamten an der Tankstelle 139 CBD-Produkte sicher. Bei 15 davon handelte es sich um kleine Mengen Haschisch, bei 124 um Marihuana.

Drogen an Tankstelle in Frankfurt verkauft: CBD ist in Deutschland nur bedingt legal

Cannabidiol (CBD) ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze. In Form von Cremes oder Öl ist CBD in Deutschland auch legal. Dazu muss es aber neben der Verarbeitung noch weitere Vorgaben erfüllen. So dürfen die Produkte nur einen THC-Gehalt von unter 0,2 Prozent aufweisen und müssen aus zertifizierten EU-Nutzhanf-Sorten extrahiert werden. Außerdem ist es beispielsweise seit 2017 für Ärzte legal, Cannabis als Medizin zu vertreiben. So starteten Unternehmer im vergangenen Jahr sogar einen Großhandel für Cannabis in Frankfurt.

Doch all das war bei den Produkten, die in Kalbach an der Tankstelle verkauft wurden, offenbar nicht der Fall. Nun ermittelt die Kriminalpolizei in Frankfurt gegen den 52 Jahre alten Betreiber der Tankstelle. Der Vorwurf ist illegaler Handel mit Betäubungsmitteln. (iwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion