+
Mit ihren kompakten Abmessungen können die Mikrofahrzeuge auch schmale Straßen, hier die Straße Am Bonifatiusbrunnen am Riedberg, problemlos passieren. Für Standardmüllfahrzeuge wäre hier Schluss.

Rückwärtsfahren vermeiden

FES testet Mikrofahrzeuge: Diese Müllautos kommen fast überall durch

Die FES testet derzeit kleine Mikro-Müllfahrzeuge. Der Hintergrund: Große Müllfahrzeuge dürfen eigentlich nicht mehr rückwärts in schmale Straßen stoßen.

Frankfurt - Das Fahrzeug, das Alen Kukec in der Straße Am Bonifatiusbrunnen (Riedberg) steuert, sieht so aus, als wäre es zu heiß gewaschen worden und deshalb eingelaufen. Trotz seiner kompakten Abmessungen ist es aber auf den ersten Blick als Müllauto zu erkennen.

Es hat nur zwei statt wie seine großen Brüder drei Achsen. Es misst rund sieben Meter, ist mit 2,30 Metern 15 Zentimeter schmaler als ein Standardfahrzeug der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) und auch deutlich niedriger. Deshalb haben Mikrofahrzeuge auch nur sieben Kubikmeter Fassungsvermögen und müssen öfter geleert werden als die größeren mit einer Nutzlast von 11,2 Tonnen. Das ist ganz klar ein Nachteil. Allerdings, so sagt FES-Sprecher Stefan Röttele, hat das Mikrofahrzeug einen entscheidenden Vorteil. Es ist klein und wendig. Und darauf kommt es an.

FES testet neue Müllfahrzeuge – aus zwei Gründen

Die FES testet derzeit zwei Fahrzeuge verschiedener Hersteller. Aus zwei Gründen: Einerseits sind viele der 3607 Straßen in Frankfurt oft zugeparkt und blockiert, so dass Mülltonnen oft nicht oder nur unter erschwerten Umständen geleert werden können. Andererseits, weil Unfallversicherungsträger, Entsorgungswirtschaft und die Gewerkschaft Verdi sich 2016 geeinigt hatten, das Rückwärtsfahren möglichst zu vermeiden, um Menschen nicht zu gefährden.

Die FES passt deshalb bis zum Jahresende in 292 Straßen ihre Touren an. Für Bürger ändert sich nichts, der Vollservice bleibt bestehen. In den betreffenden Straßen entsteht aber ein Mehraufwand. FES-Mitarbeiter müssen die Tonnen zu einem geeigneten Platz bringen, der vom Sammelfahrzeug vorwärts angefahren werden kann, und stellen sie anschließend wieder zurück.

Neue Kleinfahrzeuge nur gemietet – das ist der Preis für die kleinen Müllautos

Dies soll aber nur eine Übergangslösung sein. Und deshalb werden jetzt Kleinfahrzeuge unterschiedlicher Anbieter getestet, sagt Röttele. Je nach Hersteller koste ein Fahrzeug zwischen 100 000 und 130 000 Euro. Für die Testphase seien die Fahrzeuge allerdings nur gemietet. Wann und in welchen Straßen sie später vielleicht zum Einsatz kommen, sei jetzt noch nicht klar, sagt Röttele.

Nach Angaben von Michael Gremm, zuständig für Arbeitssicherheit bei der FES, wurden nach der 2016/2017 in Kraft getretenen Richtlinie zum Rückwärtsfahren von Müllfahrzeugen alle 1200 Straßen in Frankfurt untersucht, in denen rückwärts gefahren werden muss. Straßen-Radien oder Einfahrten wurden ausgemessen. Poller, neue Verkehrsführung oder eben kleinere Müllfahrzeuge sollen dazu beitragen, dass Rückwärtsfahren hier nicht mehr nötig ist.

Das Fahrgefühl des Mikrofahrzeugs überzeugt Kukec jedenfalls. "Es ist einfach toll. Der Wendekreis ist klein und wir kommen überall rein", sagt er begeistert. Seit 25 Jahren fährt er schon für die FES - einen Unfall hatte er während dieser langen Zeit übrigens noch nicht.

Lesen Sie auch

U4 und U7 fahren sehr eingeschränkt - Das ist der Grund

Sechs Wochen lang können die U4 ud U7 nicht zur Endstelle Enkheim fahren. Wegen Vorarbeiten zum Bau des Riederwaldtunnels ist in der Schäfflestraße Schluss.

Ärger in Praunheim – Mülltonnen sechs Wochen lang nicht geleert

Im Heinrich-Tessenow-Weg in Praunheim wurden sechs Wochen lang die gelbe und die braune Tonne nicht geleert. Temperaturen um die 35 Grad und volle Mülltonnen - das ist keine gute Kombination.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare