Außenansicht einer Frankfurter U-Bahn.
+
Rangelei in der Frankfurter U-Bahn: Für einen 14-Jährigen endete das Balgen mit einer Verletzung durch ein Taschenmesser (Symbolbild).

Gefährliche Körperverletzung

Rangelei in Frankfurter U-Bahn eskaliert: 14-Jähriger wird mit Messer verletzt

  • Paul Bröker
    VonPaul Bröker
    schließen

Zwei Jugendliche rangeln in der Frankfurter U-Bahn miteinander. Was zunächst freundschaftlich aussieht, endet für einen mit einer Verletzung durch ein Messer.

Frankfurt – Bei einer Rangelei in einer U-Bahn in Frankfurt ist am Sonntagabend (05.12.2021) ein 14-jähriger Jugendlicher von einem 15-Jährigen mit einem Taschenmesser verletzt worden. Das meldet die Frankfurter Polizei.

Gegen 19.25 Uhr waren die beiden Jugendlichen gemeinsam mit einer 16-jährigen Freundin mit der Frankfurter U-Bahn-Linie 7 von der Heerstraße in Richtung Bergen-Enkheim unterwegs. Ersten Erkenntnissen zufolge sollen sich der 14-Jährige und der 15-Jährige zunächst freundschaftlich gerangelt haben, so die Polizei.

Frankfurt: Rangelei in U-Bahn – Polizei untersucht Hintergründe

Letztlich endete diese Rangelei jedoch damit, dass der 14-Jährige etwa auf der Höhe der Haltestelle „Schäfflestraße“ in Frankfurt im Bereich des Oberschenkels mit einem Taschenmesser verletzt wurde. Der 14-Jährige wurde vor Ort ärztlich behandelt und anschließend seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Auch den 15-jährigen Beschuldigten brachte die Polizei zu dessen Erziehungsberechtigten.

Die Frankfurter Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Zudem untersuche man den Hintergrund der Tat, teilt ein Sprecher mit.

Die Bundespolizei will verstärkt gegen Delikte mit Messern und Waffen vorgehen. Deshalb verhängte sie vor kurzem ein Waffenverbot am Frankfurter Hauptbahnhof. (Paul Bröker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion