Die Verkehrsingenieure Till Rasche und Lorenz Wünsche wollen in Frankfurt einen Weltrekord im U-Bahn-Fahren aufstellen. Hier sind sie im Jahr 2020 auf einer Probefahrt für ihre Route.
+
Die Verkehrsingenieure Till Rasche und Lorenz Wünsch wollen in Frankfurt einen Weltrekord im U-Bahn-Fahren aufstellen. Hier sind sie im Jahr 2020 auf einer Probefahrt für ihre Route.

Versuch geglückt

Weltrekord mit der Frankfurter U-Bahn: 84 Stationen im Eiltempo

Till Rasche und Lorenz Wünsche fahren alle U-Bahnstationen in Frankfurt möglichst schnell ab – und schaffen den Weltrekord.

+++ 19.25 Uhr: Lorenz Wünsch und Till Rasche haben es geschafft. Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) mitteilt, sind sie in drei Stunden, 21 Minuten und 15 Sekunden alle 84 U-Bahnstationen in Frankfurt abgefahren. Damit haben sie einen Weltrekord aufgestellt.

Weltrekordversuch mit U-Bahn in Frankfurt geglückt

+++ 18.35 Uhr: Sie sind einem Weltrekord auf der heißen Spur: Till Rasche und Lorenz Wünsch sind bereits in Frankfurt unterwegs - mit der U-Bahn. Ihr Ziel ist es, 84 U-Bahn-Stationen in dreieinhalb Stunden zu bewältigen. Dafür sind sie in ganz Frankfurt unterwegs. Ihr Start war der U-Bahnhof Hohemark in Oberursel. Von dort ging es mit der U3 los. Die Reise endet an der Endstation der U5 in Preungesheim. Wenn die Bahnen heute pünktlich fahren, könnten sich Rasche und Wünsch sich einen außergewöhnlichen rRekord sichern.

Update vom Dienstag, 18.05.2021, 11.17 Uhr: In einer Pressemitteilung erklären Till Rasche und Lorenz Wünsch die Regeln der sogenannten „Tube Challenge“. Um den neuen Weltrekord aufzustellen, müssen die beiden an jeder der 84 Stationen in Frankfurt mindestens ein Mal mit der U-Bahn halten – dabei müssen sie jedoch nicht zwangsläufig den Zug verlassen. Den Start- und Zielpunkt konnten Till und Lorenz frei wählen. Um von Station zu Station zu gelangen, dürfen nur die eigenen Füße und andere öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden – Taxis, Autos oder Fahrräder sind bei der Challenge verboten. Damit gar nicht erst der Verdacht des Betrugs entsteht, haben die Verkehrsingenieure laut eigener Aussagen, mehrere Personen auf der geplanten Route platziert, die als Zeugen dienen.

Laut Pressemitteilung stand die Route durch Frankfurt für den Versuch schnell fest. „Das Frankfurter U-Bahn-Netz ist nicht so verstrickt. Es gibt im Prinzip nur eine Nord-Süd- und eine Ost-West-Achse mit vier Verknüpfungen in der Innenstadt“, erklärt Wünsch. Die Schwierigkeit bestehe eher darin, dass die Stationen auf den äußeren Ästen des Frankfurter U-Bahn-Netzwerks wesentlich seltener angefahren werden. „Es war nicht einfach, den optimalen Startzeitpunkt mit den kürzesten Anschlüssen unterwegs zu finden“, sagt Till Rasche.

Weltrekordversuch in Frankfurt: Akribische Vorbereitung

Die richtige Route zu finden war also doch nicht ganz so einfach. Rasche habe der Pressemitteilung zufolge daher eigens für den Weltrekordversuch ein Computer-Programm entwickelt, das auf Basis der öffentlichen Fahrplandaten sowie der Echtzeit-Daten vom Rhein-Main-Verkehrsverbund die schnellste Verbindung für die zwei rekordhungrigen Ingenieure berechnet. „In unserer Simulation hat sich die Abfahrt um 15.18 Uhr als statistisch beste Option durchgesetzt“, erklärt Rasche die Auswahl der Startzeit in Frankfurt an der Haltestelle „Hohe Mark“.

In der Mitteilung erläutern die Zwei zudem die Hintergründe der Challenge. Seinen Ursprung habe der „Sport“ in den 1960er Jahren in London. Seitdem existieren zahlreiche Weltrekorde für U-Bahn-Netze in Städten auf der ganzen Welt. Für Frankfurt existiert ein solcher Rekord allerdings noch nicht. Diese Lücke hoffen Till und Lorenz nun füllen zu können.

Kurioser Weltrekordversuch mit Frankfurter U-Bahn

Erstmeldung vom Dienstag, 18.05.2021, 11.05 Uhr: Es ist ein kurioser Versuch: Die beiden Verkehrsingenieure Till Rasche und Lorenz Wünsche wollen am Dienstag (18.05.2021) alle 84 U-Bahnstationen in Frankfurt in möglichst kurzer Zeit abfahren. Ihr Ziel ist es, einen neuen Weltrekord aufzustellen.

Für ihr ambitioniertes Vorhaben haben sie sich gut vorbereitet. Laut Angaben der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) haben sich Till und Lorenz im Vorfeld bereits einen ausgeklügelten Fahrplan überlegt. Startpunkt der Reise quer durch Frankfurt ist die Station „Hohemark“.

Weltrekordversuch in Frankfurt: Station „Hohemark“ ist der Startpunkt

Mit der U3 geht es gegen 15.18 Uhr los für die beiden, quer durch Frankfurt – wenn alles gut läuft, soll der Versuch nach Angaben der VGF mit der Ankunft an der Station „Preungesheim“ gegen 18.30 Uhr enden. (Jan Lucas Frenger)

Erst vor Kurzem beschäftigte sich die Stadt Frankfurt mit der neuen Nutzung eines stillgelegten U-Bahntunnels.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare