Schatten in der Dämmerung.
+
In Frankfurt wird ein 16-Jähriger Opfer eines Überfalls. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)

Raubüberfall

Gruppe überfällt 16-Jährigen – Spezielle Methode hilft bei Ermittlungen

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

In Frankfurt wird ein 16-Jähriger Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Die Polizei hat dank einer speziellen Methode Erfolg bei den Ermittlungen.

Frankfurt – Ein 16-Jähriger wurde Opfer eines Überfalls. Am Freitagabend (01.10.2021) war der Schüler im Günthersburgpark unterwegs, als eine Gruppe junger Männer gegen 22 Uhr an ihn herantrat. Die vier Unbekannten schüchterten ihr Opfer ein und tasteten den 16-Jährigen nach Wertsachen ab. Als sie sein Smartphone fanden, das in der Hülle auch wichtige Dokumente des Schülers beinhaltete, nahmen sie dies an sich und schlugen dem 16-Jährigen mit einem Schlagstock gegen die Beine. Der Junge rief um Hilfe, woraufhin die Täter flüchteten, wie die Polizei meldete.

Das Opfer des Überfalls erschien kurz darauf bei der Polizei in Frankfurt und erstattete Anzeige. Dabei konnte der 16-Jährige sein Smartphone mit einer Ortungsfunktion im Bereich des Paulsplatzes ausfindig machen, woraufhin die Beamten sich auf den Weg dorthin machten. Die Polizisten trafen auf die Vierergruppe, wobei es sich um junge Männer im Alter zwischen 16 und 19 Jahren handelte. Sie unterzogen die Verdächtigen einer Personenkontrolle und fanden die Dokumente des Schülers bei einem von ihnen, allerdings kein Smartphone. Der junge Mann ergriff daraufhin die Flucht.

Frankfurt: Polizei ermittelt nach brutalem Überfall

Die Polizeibeamten konnten den Flüchtigen einholen und nahmen ihn, zusammen mit seinen drei Mittätern, fest. Daraufhin durchsuchten die Polizisten den Schauplatz in Frankfurt und fanden das Smartphone in einer Ecke versteckt. Die vier Festgenommenen erwartet nun ein Strafverfahren wegen gemeinschaftlichen schweren Raubs.

Erst vor Kurzem ergab sich ein brutaler Raubüberfall in Frankfurt, als ein Mann einen 84-Jährigen von hinten zu Boden schlug. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion