1. Startseite
  2. Frankfurt

Mann überschlägt sich mit Auto vor Polizeistation – Wagen offenbar gestohlen

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Ein Polizeifahrzeug im Einsatz (Symbolbild)
In Frankfurt kommt es vor einer Polizeistation zu einem Unfall und das auch noch mit einem gestohlenen Auto. (Symbolbild) © Stefan Puchner/dpa

Ein Autofahrer überschlägt sich in Frankfurt direkt vor einer Polizeistation. Nach dem Unfall wird schnell klar: Das Fahrzeug ist offenbar gestohlen.

Frankfurt – Ein Auto überschlägt sich auf Höhe des 14. Polizeireviers in Frankfurt. Der Fahrer hat keinen Führerschein, dafür aber Drogen konsumiert, den Wagen hatte er wahrscheinlich geklaut.

In der Marie-Curie-Straße, in Frankfurt, kam es gegen 1.30 Uhr am Sonntagmorgen (06.02.2022) zu einem schweren Unfall, wie die Polizei berichtete. Ein Mann kam in einem Subaru, auf Höhe des Polizeireviers, von der Straße ab und rammte eine Laterne und einen Stromkasten.

Frankfurt: Mann bleibt bei schwerem Unfall unverletzt

Der 31-Jährige überschlug sich in der Folge mehrfach, bis das Auto auf der Fahrerseite liegen blieb. Bei dem Unfall in Frankfurt blieb der Mann unverletzt. Da das Auto ohne Zündschlüssel gefahren wurde, gehen die Beamten davon aus, dass es gestohlen wurde.

Mit dem FNP-Newsletter alle News zu Frankfurt direkt in Ihr Postfach.

Das Auto wurde nach Angaben der Polizei deshalb beschlagnahmt. Der Mann, welcher weder Führerschein, noch Wohnsitz hat, wurde in eine Haftzelle verbracht. Aufgrund des Verdachts von Betäubungsmittelmissbrauch wurde ihm zudem Blut entnommen. Wegen des Verdachts des Fahrzeugdiebstahls leiteten die Beamten ein Strafverfahren gegen den Mann ein. (Lucas Maier)

Bei einem Unfall mit Fahrerflucht in Frankfurt wurde zuletzt eine Person verletzt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion