Bahnübergang Nied Schranke
+
Der Schrankenwärter des Bahnübergangs in Nied (Frankfurt) ist Opfer einer Prügelattacke geworden.

Ermittlungen laufen

Gefährlicher Bahnübergang in Frankfurt-Nied: Unbekannte attackieren Schrankenwärter

  • Matthis Pechtold
    vonMatthis Pechtold
    schließen

Unbekannte attackieren einen Schrankenwärter am Bahnübergang in Frankfurt-Nied. Anfang Mai 2020 verunglückte hier eine 16-Jährige tödlich.

Frankfurt - Zwei Unbekannte haben Dienstag (29.12.2020) am späten Nachmittag einen Schrankenwärter am Bahnübergang Oeserstraße in Frankfurt-Nied tätlich angegriffen und verletzt. Laut Polizeibericht hätten die Täter gegen 17 Uhr an der Tür des Schrankenwärterhäuschens geklopft. Unmittelbar nachdem der Bahn-Mitarbeiter die Tür geöffnet hatte, schlugen die Täter auf ihn ein. Dieser erlitt Prellungen und musste seinen Dienst abbrechen.

Prügelattacke gegen Schrankenwärter in Nied (Frankfurt): Täter flüchten

Die Täter flohen in unbekannte Richtung, nach ihnen fahnden jetzt Bundes- und Landespolizei. Gründe für den Angriff seien derzeit keine bekannt. Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen zu den Tätern an die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main zu wenden, erreichbar ist diese unter der Telefonnummer 069/130 145 1103.

Über den Bahnübergang in Frankfurt-Nied wurde dieses Jahr bereits mehrmals wegen teils dramatischer Vorfälle berichtet. Im Mai wurde eine 16-jährige Fußgängerin bei offenen Schranken von einer querenden Regionalbahn erfasst und tödlich verletzt, ein Radfahrer und eine Autofahrerin erlitten schwere Verletzungen.

Frankfurt-Nied: Anwohner protestieren gegen gefährlichen Bahnübergang

Seit Jahren schon protestieren Anwohner gegen den Zustand der Verkehrsanlage, dessen Schranken bei Zugdurchfahrt bisher manuell gesenkt und gehoben werden müssen. Die Gefahr durch den Bahnübergang soll jetzt in mehreren Schritten entschärft werden: zunächst sollen die Schranken automatisiert, anschließend der ganze Bahnübergang durch zwei Unterführungen ersetzt werden. (Matthis Pechtold)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion