In Frankfurt wird eine 91-Jährige nach einem Unfall mit einem 82-Jährigen schwer verletzt. (Symbolbild)
+
In Frankfurt wird eine 91-Jährige nach einem Unfall mit einem 82-Jährigen schwer verletzt. (Symbolbild)

Eschersheim

Unfall in Frankfurt: Auto landet auf dem Dach – Fahrerin schwer verletzt

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Zwei Autos kollidieren in Frankfurt. Der VW Golf einer Seniorin wird dabei auf eine U-Bahn-Strecke geschleudert.

Frankfurt – Mächtiger Schock für zwei Senioren in Frankfurt. Bei einem schweren Unfall krachten am Freitag (23.07.2021) eine 91-jährige Frau mit ihrem VW Golf und ein 82-jähriger Mann mit seinem Opel Corsa an einer oberirdischen U-Bahn-Strecke zusammen.

Die 91-Jährige war nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 9.30 Uhr in Frankfurt auf der Eschersheimer Landstraße in Richtung Innenstadt unterwegs. Der 82-Jährige wollte im Bereich einer Tankstelle auf Höhe der U-Bahnstation Lindenbaum von rechts in den fließenden Verkehr fahren.

Schwerer Unfall in Frankfurt: VW wird auf U-Bahn-Strecke geschleudert

Doch dabei kam es in Frankfurt im Stadtteil Eschersheim zum folgenschweren Zusammenstoß. Der VW wurde nach links gegen die Fahrbahntrennung der U-Bahnstrecke geschleudert und kam auf dem Fahrzeugdach zum Liegen, wie die Polizei mitteilt. Der Opel prallte hingegen auf einen seitlich geparkten Pkw und kam dann zum Stehen.

Die 91-jährige Frau musste nach dem Unfall schwer verletzt, der 82-jährige Mann leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache und dem genauen Unfallhergang wurden aufgenommen und dauern noch an. (esa)

Bei einem Unfall in Frankfurt im Stadtteil Eschersheim ist im November 2020 eine Opel-Fahrerin in ein Polizei-Einsatzfahrzeug gekracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion