Sie blicken positiv in die Zukunft: Ulrike und Wolfgang Backhaus, Leiter des Kinder- und Jugentheaters, das zum 21. Mal zum Open Air in den Niddapark einlädt. foto: enrico sauda
+
Sie blicken positiv in die Zukunft: Ulrike und Wolfgang Backhaus, Leiter des Kinder- und Jugentheaters, das zum 21. Mal zum Open Air in den Niddapark einlädt. foto: enrico sauda

Kindertheater

Frankfurt: Mit voller Kraft voraus

Der Niddapark in Ginnheim wird wieder zur Theaterbühne. Am Samstag, 27. Juni, beginnen die Aufführungen. Als erstes machen sich Peter Pan, Wendy, John und Michael auf die Reise nach Nimmerland.

Mitten auf der grünen Wiese des Niddaparks, nahe dem großen Spielplatz am Ginnheimer Wäldchen, thront ein Piratenschiff im Gras, wenige Meter weiter baumelt ein weißer Fensterrahmen aus Holz in den Ästen eines großen Baumes. Es ist das Fenster, von dem aus Peter Pan, der Junge, der niemals erwachsen werden wollte, mit den Geschwistern Wendy, John und Michael nach Nimmerland reist, um dort gegen den bösen Piratenkapitän James Hook zu kämpfen. In ein Land, das man nur in seinen Träumen erreichen kann.

Eigentlich. Denn das Open Air des Kinder- und Jugendtheaters (KiJu) nimmt seine Zuschauer mit auf die Reise. Zum mittlerweile 21. Mal wurde die Bühne vom Nordwestzentrum unter den freien Himmel in den Niddapark verlegt, rechnet Ulrike Backhaus vor, die das KiJu mit ihrem Mann Wolfgang leitet. "Wegen der Corona-Krise und der zahlreichen Bestimmungen sind wir ungefähr einen Monat später dran also sonst. Das spielt aber keine Rolle, wir sind hier, es geht weiter und wir freuen uns auf zahlreiche Besucher", sagt Ulrike Backhaus.

Gut besucht gewesen sei die Premiere des Peter-Pan-Musicals am vergangenen Wochenende. Auch am heutigen Samstag, 27. Juni, und am morgigen Sonntag, 28. Juni, wird das Stück gezeigt. Sehr zufrieden sei man mit dem Auftakt gewesen, sagt Backhaus, ihr Mann stimmt nickend zu.

Mehr Abstand und keine Toilette

Auch die geforderten Hygienemaßnahmen, die mit dem Kulturamt abgesprochen wurden, habe man gut umsetzen können. "Wir haben hier viel Platz, es ist alles unter freiem Himmel. Das ist ein entscheidender Vorteil", sagt Ulrike Backhaus. Und so wurden die Bänke für die Zuschauer einfach ein Stück weiter auseinander gerückt, vor der Kasse wird darauf hingewiesen, Abstand zu halten. Nur eine Toilette gebe es nicht. "Wir verweisen deswegen auf die öffentliche Toilette am Wasserspielplatz", sagt sie.

Auch für die Schauspieler habe es Änderungen gegeben, sagt Wolfgang Backhaus. So spielen diese mit Visieren. Das falle aber nur die ersten zehn Minuten auf. Dann tauche man in das Stück ein, die Visiere würden übersehen. Damit der Mindestabstand von zwei Metern auch während des Stückes gewahrt wird, musste er an einigen kleinen Schräubchen drehen und Dinge verändern, die dem Publikum nicht auffallen. So stehen auf Hooks Piratenschiff stets nur zwei Mann, einer rechts und einer links. Die Geschwister liegen nicht gemeinsam im Bett, einer sitzt auf der Bettkante. "Am Zauber der Geschichte ändert das aber nichts", verspricht Backhaus.

Es geht endlich wieder aufwärts

Ohnehin seien sie froh, dass sie endlich wieder loslegen könnten, sagt seine Frau. Drei Monate hätten sie das Theater in der Nordweststadt schließen müssen, jetzt gehe es endlich wieder aufwärts. "Wir haben das Tief überstanden und uns nicht kaputt machen lassen. Jetzt heißt es: ,Volle Kraft voraus!'", sagt Ulrike Backhaus. Zudem hoffe sie, dass aus der Corona-Krise auch etwas Positives mitgenommen werde. Dass die kleinen Dinge, wie der Besuch eines Theaters, wieder viel mehr geschätzt werden. Der Fokus wird sich verändern, ist sie überzeugt.

Bei dem Stück "Peter Pan" seien die Kinder "mittendrin im Abenteuer". Sie seien "ganz nah dran" wenn die Piraten gegen die verlorenen Jungs kämpfen. "Mit unserem Konzept, Kindertheater unter freiem Himmel sind wir in Frankfurt wirklich einzigartig", sagt Ulrike Backhaus. Am 11. und 12. Juli werde die Kulisse dann verändert - gespielt wird an zwei Tagen "Shaun das Schaf", ehe vom 18. Juli an "Petterson & &Findus" gezeigt wird. "Bei uns ist wirklich für jeden etwas dabei", sagt Ulrike Backhaus. Judith Dietermann

Weitere Informationen

Auf der Internetseite des Kinder- und Jugendtheaters Frankfurt unter www.kiju-theater.de finden sich der gesamte Spielplan des Open Airs sowie Infos zum Ticket-Kauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare