+
Die S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet fahren ihrem Pünktlichkeitsziel weiter hinterher.

RMV

Weiter viele Verspätungen bei S-Bahnen - Deutsche Bahn sieht aber Besserung

Die S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet fahren ihrem Pünktlichkeitsziel weiter hinterher.

  • S-Bahnen weiter unpünktlich
  • Deutsche Bahn sieht Besserung
  • Weichenstörung in Frankfurt sorgte für Probleme

Frankfurt - Im Januar habe der Wert bei 92 Prozent gelegen, ein Punkt weniger als im Jahr zuvor, wie die Deutsche Bahn auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das bedeutet, dass rechnerisch nur 92 von 100 S-Bahnen pünktlich unterwegs waren.

S-Bahnen: Zehn-Minuten-Garantie beim RMV

Als verspätet gilt ein Zug, wenn er mindestens sechs Minuten später als im Fahrplan vorgesehen eintrifft. Ab einer verspäteten Ankunft am Fahrziel von mindestens zehn Minuten können RMV-Kunden im Rahmen der Zehn-Minuten-Garantie unter bestimmten Bedingungen eine anteilige Erstattung des Fahrpreises geltend machen.

Die Zahl vom Januar bedeute aber auch, dass die Abwärtsspirale der Vormonate aufgehalten worden sei, sagte eine Sprecherin. Auch wegen Baustellen zur neuen Station Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen und in Niedernhausen hatte der Wert im Dezember nur bei 89 Prozent gelegen.

S-Bahnen: Weichenstörung sorgt für Probleme

Der Januar habe zudem sehr viel besser begonnen, dann hätten aber eine Weichenstörung im Tunnel unter der Frankfurter Innenstadt sowie ein Riss in einer Oberleitung für große Probleme gesorgt, sagte die Sprecherin. Die Auswirkungen waren teils noch am Tag darauf zu spüren.

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund hat als Ziel einen Durchschnittswert von 96 Prozent ausgegeben. Im Jahresschnitt 2019 hatte der Wert ebenfalls bei 92 Prozent gelegen, wie schon in den beiden Vorjahren. Dies bedeutet, dass fast jede zehnte S-Bahn mit Verspätung unterwegs war. Zum Tarifgebiet des RMV zählt auch die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz. (dpa)

Unterdessen will die Deutsche Bahn im Jahr 2020 weiter Stellen ausbauen und mehr Auszubildende beschäftigen. Allein in Hessen sind tausende neue Jobs geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare