+
Symbolbild

Trickbetrug

Falscher Polizeibeamter betrügt 77-Jährigen um 15.000 Euro

In der ersten Januarwoche 2019 ergaunerte ein Trickbetrüger mehrere tausend Euro von einem 77-Jährigen Frankfurter. Seine Methode ist kurios.

Ein besonders pikanter Fall von Trickbetrug ereignete sich in Frankfurt. Ein als Polizist verkleideter Betrüger erzählte einem 77-Jährigen, dass seine Kontodaten in die Hände einer Diebesbande gelangt seien. 

Lesen Sie auch: Betrugsopfer müssen sich nicht schämen

Frankfurt: Falscher Polizist bucht 15.000 Euro von Konto 

Der Betrüger brachte sein Opfer dazu, seine so genannten TAN-Nummern zu verraten. Dadurch konnte er 15.000 Euro vom Konto des ahnungslosen Seniors buchen. Der Rentner bemerkte erst später, dass er reingelegt wurde und informierte umgehend die richtige Polizei. Den zuständigen Ermittlern gelang es, den Betrüger zu fassen. Ein 27-Jähriger wurde in Remscheid festgenommen und die Tat konnte ihm zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Trickbetrug: Polizei warnt vor Anrufen der Nummer 110

Betrüger gehen mittlerweile mit völlig neuen Methoden vor. So rufen sie ohne eingeblendete Rufnummer an und behaupten, sie wären von der Polizei oder Stadtpolizei. Die Polizei versichert, dass die Notrufnummer 110 niemals bei Ihnen anrufen wird und nicht nach Vermögenswerten fragt. 

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare