+
Jeden Freitag demonstrieren Schüler vor der Alten Oper und den Bankentürmen der Stadt für eine bessere Klimapolitik. Nun haben sich auch Eltern zusammengeschlossen.

Nachtdemo am Samstag

"People for Future": Jetzt gehen auch Eltern für den Klimaschutz auf die Straße

Eltern und Sympathisanten von freitags streikenden Schülern haben zu einer eigenen Demonstration für den Klimaschutz in Frankfurt am Main aufgerufen.

Frankfurt - Zur ersten Klimaschutz-Nachtdemo ruft die Frankfurter Initiative „People for Future“ auf. Angelehnt an die Schülerbewegung „Fridays for Future“ haben sich bundesweit nun auch Eltern zusammengeschlossen, die sich den Forderungen ihrer Kinder anschließen. Aber nicht nur Eltern sollen pünktlich zur Earth Hour, die weltweit am Samstag ein Zeichen für den Klimaschutz setzen soll, auf die Straße gehen. Angesprochen werden sollen alle Generationen. Treffpunkt ist am Samstag, 30. März, um 19.30 Uhr am Opernplatz. Von dort aus ziehen die Teilnehmer zum Römer, der an diesem Abend nicht erleuchtet sein wird, weil sich die Stadt an der Earth Hour beteiligt – und ausgeschaltet lässt. „Statt Parolen wird jedoch Musik unsere Klimaschutzbewegung untermalen. Trommeln und andere Rhythmusgeräte sind willkommen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Demonstration für den Klimaschutz werden kontrovers diskutiert

Seit Wochen gehen Schüler jeden Freitag für den Klimaschutz auf die Straße. Die Aktion wird kontrovers diskutiert, weil die Demonstrationen während des Schulunterrichts stattfinden. Jetzt unterstützten Eltern, Großeltern und andere Erwachsene die Anliegen der Jugend mit einer eigenen Demonstration. Die Eltern der Streikenden haben sich organisiert und versuchen, in regionalen und überregionalen Gruppen, Politiker, Lehrer und Schulleitungen zu beeinflussen. Ihnen geht es darum, den Wert des Schulstreiks, der von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg vor einem Jahr initiiert wurde, als praktische Demokratie zu verteidigen. Schulstreikende Kinder und ihre Eltern müssen mit Sanktionen rechnen.

„Wer Fridays For Future nur als Streik kritisiert, versucht davon abzulenken, dass unsere Kinder zurecht den lebenswichtigen konsequenten Klimaschutz fordern“, so Margret Paul, Frankfurter Delegierte bei Parents for Future. Aus der Sicht der Eltern steht das Versammlungsrecht über der Schulpflicht. Sie ermöglichen Rechtsberatung und sammeln Informationen über den Umgang der Schulen mit den Streikenden.

Kinder nicht als Faulpelze diffamieren

„Kritiker des Streiks wie der hessische Bildungsminister Lorz müssen wissen, dass wir genau beobachten und öffentlich kommentieren, wie mit unseren Kindern umgegangen wird. Sie als schwänzende Faulpelze zu diffamieren, ist zynisch, weil die erwachsene Generationen gerade die Lebensgrundlagen der Jugend zerstört“, argumentiert Vera Schilling, deren 14-jährige Tochter regelmäßig mitstreikt und die auch bei dieser Demo dabei ist. Die Frankfurter Gruppe erwachsener Unterstützer nennt sich „People For Future“ und hat derzeit 60 Mitglieder.

(red)

Lesen Sie auch:

Frau brutal überfallen - Wer kennt diesen Mann?

Eine Frau wird in Frankfurt-Unterliederbach brutal überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Fahndungs-Foto veröffentlicht.

Dreiste Kunden zocken den RMV ab - Unternehmen zieht Notbremse

Wie viele Fahrten können Sie gleichzeitig schaffen, die auch noch zu spät sind? Die 10-Minuten-Garantie des RMV bietet Kunden die Möglichkeit der Rückerstattung - und des Betruges. Der RMV zieht deshalb die Notbremse.

Pyro-Ärger in Europa League bei Eintracht Frankfurt: Entscheidung der UEFA gefallen

Nach dem Pyro-Ärger in der Europa League beim Spiel gegen Inter Mailand hat die UEFA ein Urteil gefällt. Die Fans von Eintracht Frankfurt können durchatmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema