+
Symbolbild

Es ging ihm nicht schnell genug

Flughafen Frankfurt: Ungeduldiger Schweizer schlägt mit Gehstock um sich - Zwei Bundespolizisten verletzt

Einem 57-jährigen Schweizer ging die Sicherheitskontrolle am Frankfurter Flughafen nicht schnell genug. Irgendwann schlug er mit seinem Gehstock auf die Tür ein. Doch damit nicht genug: Andere Passagiere solidarisierten sich mit dem Mann. 

Flughafen Frankfurt - Am Dienstag, 15. Januar, musste ein 57-jähriger Schweizer am Frankfurter Flughafen mit 200 anderen Passagieren circa 30 Minuten vor einer Luftsicherheitskontrolle im Terminal 1 warten, da sich eine Zugangstüre aus technischen Gründen nicht öffnen ließ. Das war dem Mann scheinbar zu lang. Er verlor komplett die Beherrschung. 

Frankfurter Flughafen: Schweizer schlägt gegen Tür

Der 57-Jährige hatte für das Warten kein Verständnis und begann, mit seinem Gehstock gegen die Tür zu schlagen, mit der Begründung, dass er seinen Flug nach Zürich nicht verpassen dürfe. Hinzugerufene Bundespolizisten forderten ihn auf, dies zu unterlassen. Andere Passagiere solidarisierten sich mit dem Schweizer und forderten die Öffnung der Tür.

Schweizer schlägt um sich: Bundespolizisten verletzt

Als die Beamten dem Schweizer den Gehstock wegnehmen wollten, schlug er damit um sich. Anschließend legte er sich auf den Boden und weigerte sich, den Bereich zu verlassen. Daraufhin wurde er von zwei Beamten gefasst und weggetragen. Zwei Polizisten erlitten Hautabschürfungen sowie Prellungen des Hand- und Sprunggelenks. Gegen den Schweizer wird nun wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Lesen Sie auch: Warnstreik am Frankfurter Flughafen: Knapp die Hälfte der Flüge gestrichen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare