+
Eine Suchanzeige für eine „bezahlbare Wohnung“ hängt in der Goethe-Universität an einem schwarzen Brett.

Hohe Mieten

Die Studentenbuden in Frankfurt werden immer teurer

Günstiger Wohnraum in Großstädten wird immer knapper. Das bekommen auch Studenten immer häufiger zu spüren.

Frankfurt - Studenten, die in Frankfurt oder anderen Uni-Städten der Region eine Unterkunft suchen, müssen immer höhere Mieten zahlen. Nach einer Untersuchung des Immobilienportals Immowelt werden kleine Wohnungen bis 40 Quadratmeter im Mittelwert inzwischen für Monatsmieten von 530 Euro angeboten. Das ist ein Anstieg um 13 Prozent in nur einem Jahr. Nur in München ist es für Studenten, die eine kleine Wohnung suchen, noch teurer. Dort werden im Durchschnitt sogar 790 Euro verlangt.

In anderen Uni-Städten liegt das Preisniveau etwas niedriger. Auch dort ziehen die Mieten aber fast überall an. Für Darmstadt nennt Immowelt einen Mittelwert von 380 Euro (plus sechs Prozent), für Gießen 350 Euro (konstant), für Mainz 420 Euro (plus elf Prozent) und für Wiesbaden 390 Euro (plus drei Prozent).

Geringer Zuschuss

Auch Zimmer in Wohngemeinschaften sind im Schnitt sehr teuer. Nach Zahlen des Moses-Mendelssohn-Instituts sind derzeit in Frankfurt im Schnitt 480 Euro Monatsmiete zu zahlen, 30 Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. In Wiesbaden sind im Schnitt 400 Euro im Monat für ein WG-Zimmer zu zahlen, in Mainz 375 Euro, in Darmstadt 370 Euro und in Gießen 328 Euro. Zum Vergleich: Der Bafög-Satz enthält aber nur eine Wohnkostenpauschale von 250 Euro im Monat.

Lesen Sie auch: 3.000 Studenten warten in Frankfurt auf eine Wohnung

Das Studentenwerk Frankfurt und einige andere Träger bieten durchaus Wohnheimzimmer an, die sich auch Studenten ohne reiche Eltern oder lukrativen Nebenjob leisten können. Allerdings viel zu wenige. Zu Beginn des Wintersemesters waren es 4400 geförderte Zimmer. Rechnerisch gibt es nur für sieben Prozent der Studenten in der Region einen Wohnheimplatz. Das ist auch im Vergleich ein sehr schlechter Wert. Der Bundesschnitt liegt bei zehn Prozent.

Beim Studentenwerk werden die Wartelisten länger und länger. Dessen Geschäftsführer, Konrad Zündorf, forderte im Herbst deutlich mehr Geld vom Land. Nötig seien Baukostenzuschüsse für mindestens 2600 neue Wohnheimplätze. Der Asta der Frankfurter Goethe-Uni sieht die Gefahr, dass nur noch Menschen in Frankfurt studieren können, die Geld von ihren Eltern erhalten.

Zahlen des Moses-Mendelssohn-Instituts stützen diese Befürchtung. Danach liegen die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten eines Studierenden, ermittelt aus den Kosten für Wohnung, Nahverkehr, Studium, Lebenshaltung und Verpflegung, in Frankfurt bei 885 Euro, in Wiesbaden bei 795 Euro, in Mainz bei 775, in Darmstadt bei 760 und in Gießen bei 720 Euro im Monat.

Bei den Eltern

Eine Folge der deutlich gestiegenen Kosten für Studierende zeigt das Centrum für Hochschulentwicklung auf: Etwas mehr Studierende als früher leben noch zu Hause. In Frankfurt, Darmstadt und Gießen wohnt der Studie nach mehr als ein Drittel bei den Eltern. Das ist jeweils mehr als im Jahr 2003. In Wiesbaden sank der Prozentsatz leicht auf knapp ein Drittel. Der Ausbau an Wohnheimplätzen und das Angebot an bezahlbarem Wohnraum habe mit dem Anstieg der Studierendenzahlen offenbar nicht Schritt gehalten, kommentiert das Institut. Der Trend könne aber teils auch mit dem im Schnitt niedrigen Alter der Studierenden zusammenhängen, heißt es.

von Christoph Manus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare