+
Symbolbild zu: 120 Flüge gestrichen. 

Schnee und Eis

Winterwetter stört Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen: 120 Flüge gestrichen 

Winterwetter stört Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen. 120 Flüge gestrichen. Mit weiteren Ausfällen und Verzögerungen ist zu rechnen.

Frankfurt - Am Frankfurter Flughafen fallen wegen des winterlichen Wetters am Freitag, den 11. Januar, 120 geplante Flüge aus. Da es in Zukunft stärker schneien wird, ist jede zehnte Flugverbindung annuliert worden, wie ein Sprecher des Frankfurter Flughafens mitteilt.

Bilderstrecke: Der Flughafen Frankfurt von den Anfängen bis heute

Gepäckverladung. Datum unbekannt. © 
Im Jahr 1912 wurde der Luftschiffhafen am Rebstock gegründet, den späteren Flughafen Frankfurt-Rebstock. Hier sah man unter anderem das Luftschiff Graf Zeppelin starten und landen. Etwa 1929. © FNP Archiv
Die Schalterhalle im Flughafen am Rebstock. Datum unbekannt. © FNP Archiv
Ein "Albatros" der Lufthansa auf dem Flughafen am Rebstock. Datum unbekannt. © FNP Archiv
1930 wurde vom Frankfurter Magistrat der Neubau eines Flughafens im Stadtwald beschlossen. Das Vorhaben scheitere zunächst aber an der Weltwirtschaftskrise.  © FN P Archiv
Nach der Machtergreifung setzten die Nationalsozialisten den Plan für einen neuen Flughafen in die Tat um. Die offizielle Eröffnung des neuen Flug- und Luftschiffhafens Rhein-Main erfolgte am 8. Juli 1936. © FNP Archiv
Generalanzeiger-Reporter Josef Dirks (mit weißem Mantel) besteigt eine Junkers JU 52. © FNP Archiv
Ende der 1940er-Jahre.: Nach dem 2. Weltkrieg diente der Flughafen als amerikanischer Luftwaffenstützpunkt und Berliner Luftbrücke. Auf dem Foto sehen Sie die Airbase. © FNP Archiv
Tausende Menschen begrüßten am 18. Mai 1946 die erste Maschine der Fluggesellschaft PanAm am Frankfurter Flughafen. © FNP Archiv
Bis 1951 wurde im südlichen Teil des Flughafengeländes die Rhein-Main-Airbase als Luftwaffenstützpunkt für die United States Air Forces in Europe (USAFE) abgestellt. Im Norden wurden die Einrichtungen von diesem Zeitpunkt an ausschließlich für die zivile Luftfahrt genutzt. © FNP Archiv
Das Foto zeigt die Gepäckverladung in den 1950er-Jahren. Der Flughafen wurde schon 1950 wieder von elf Fluggesellschaften angeflogen. 1951 wurden die Restriktionen, die sich aus dem zweiten Weltkrieg für deutsche Flugteilnehmer ergeben hattten, aufgehoben, was für eine rapide Steigerung des zivilen Luftverkehrs sorgte. Das Empfangsgebäude musste deshalb um ein Geschoss aufgestockt werden. © FNP Archiv
Am 1. März 1955 landete erstmals wieder eine Maschine der Deutschen Lufthansa am Flughafen. Nur einen Monat später nahm die Fluggesellschaft den planmäßigen Flugverkehr in Deutschland wieder auf. Das Foto entstand womöglich  im selben Jahr. © 
Der Blick auf das alte Terminal. 1950er-Jahre. © FNP Archiv
Ende der 1950er-Jahre wurde die Nordbahn verlängert. Das Jet-Zeitalter begann. Hier klettern einige Passagiere in einen der moderneren Flieger. © FNP Archiv
Gegessen haben die Fluggäste vor langen Reisen schon immer. Statt der Flughafengaststätte, die hier zu sehen ist, speisen sie heute bei den zahlreichen Schnellrestaurants. © Institut f. Stadtgeschichte7FNP Archiv
165 Deutschamerikaner treffen auf Rhein-Main ein. © Tadeusz Dabrowski
Vom heutigen Komfort beim Einchecken war man früher weit entfernt, wie der damalige Lufthansa-Schalter zeigt. © FNP Archiv
Kinder und Erwachsene an den Zäunen rund um den Flughafen. Mai 1967. © FNP Archiv
Anflug einer Maschine über die A5. © FNP Archiv
Viele Prominente gingen im Flughafen in Vergangenheit ein und aus. Hier im Bild: Leinwandlegende Marlene Dietrich. Vermutlich 50er Jahre. © Philipp Kerner/FNP Archiv
Schauspieler Marty Feldman. © Franz Hug/FNP Archiv
Curd Jürgens © Center Press/FNP Archiv
Prinz Philip © Renate Dabrowski/FNP Archiv
Indira Gandhi, vermutlich 1960er-Jahre. © Renate Dabrowski/FNP Archiv
Ella Fitzgerald, Datum unbekannt. © Tadeusz Dabrowski/FNP Archiv
Das Terminal 1 nimmt Form an. © FNP Archiv
Am 15. März 1972 eröffnete der damalige Bundespräsident Gustav Heinemann das neue Terminal 1 , das zu dieser Zeit "Terminal Mitte" hieß. © FNP Archiv
Das Terminmal 1 kurz nach der Inbetriebnahme. Es hat im Bau rund eine Milliarde D-Mark gekostet. © FNP Archiv
Luftaufnahme, Datum unbekannt. © FNP Archiv
Besucher schauen sich Flugzeuge an. © FNP Archiv
Die Abflughalle 1977. © FNP Archiv
Von der Besucherterrasse aus beobachten Schaulustige die ankommenden und abhebenden Flugzeuge, 1978. © 
Mit einer Minibahn konnten Besucher den Flughafen erkunden. Noch heute bietet der Flughafen Touren über sein Gelände an – allerdings ohne Bimmelbahn, 1981. © FNP Archiv
Der Bau der Startbahn West sorgte im Rhein-Main-Gebiet für eine riesige Protestwelle. © 
Immer wieder kam es zu Protesten der Flughafen-Gegner. Ende des Jahres 1980 errichteten sie ein illegales Hüttendorf auf dem Flughafen Gelände. Auch am 6. Oktober 1981 versammelten sich hunderte Besetzer auf einer schon gerodeten Fläche. Die Polizei löste die Versammlung letztlich friedlich auf. © Gerd Scheffler/FNP Archiv
Der Widerstand gegen die Startbahn West zog sich über Jahre hin. Am 21. Oktober 1980 erhielt der Flughafenbetreiber schließlich die gerichtliche Erlaubnis zum Bau. Daraufhin spitzte sich die Lage zu. Am 2. November 1980 demonstrierten am Waldrand in Walldorf rund 15.000 Menschen gegen die Rodung des Geländes. © FNP Archiv
Am 2. November 1981 räumten Einsatzkräfte das Hüttendorf. Im Laufe des Tages gerieten die Polizisten und Demonstranten immer wieder aneinander. © FNP Archiv
Das zerstörte Hüttendorf. Eine geplante Wiederbesetzung kam nie zustande wegen internen Streitigkeiten der Demonstranten. Trotzdem blieben die Bau-und Rodungsarbeiten weiter unter dem Schutz der Polizei. © FNP Archiv
Die volle Abflughalle des Frankfurter Flughafens, vermutlich Anfang 80er-Jahre. © FNP Archiv
Ein Bild der Verwüstung: Die Halle B des Frankfurter Flughafens am 19. Juni 1985. Eine Bombe war in einem Abfallbehälter explodiert, 42 Menschen wurden teils schwer verletzt. Insgesamt kostete der Anschlag vier Menschenleben © FNP Archiv
.Für den Anschlag von 1985 machte die Polizei die Abu-Nidal-Organisation verantwortlich. Sie war eine terroristische Abspaltung der Palästinensischen Befreiungsorganisation. Für drei der mutmaßlichen Attentäter gilt noch heute ein Haftbefehl. Sie wurden nie gefunden. Ein möglicher Drahtzieher des Anschlags ist mittlerweile verstorben, ein weiterer landete im Gefängnis. © FNP Archiv
Der Flughafen im Juli 1989. © FNP Archiv
Ein Kind rutscht auf der Ausichtsterrasse des Flughafens, 1989. © FNP Archiv
Die Grundsteinlegung für das Terminal Ost. Von links nach rechts: Ministerpräsident Walter Wallmann, Manfred Kanther, Dr. Volker Hauff, Dr. Wilhelm Knittel, Thomas Norweg, Dr. Horstmar Stauber und Helmut W. Joos. © FNP Archiv
Der Flughafen als Baustelle. Datum unbekannt. © FNP Archiv
Die Bauarbeiten am Terminal 2. Die neuen Hallen sollten die Passagierkapazitäten des Flughafens enorm steigern. © FNP Archiv
Eröffnung des Terminal 2 im Oktober 1994. Sicht aufs Rollfeld durch die großen Glasfronten. © Falk Orth/FNP Archiv
Airbus A 380 landet in Frankfurt A 380
2007: Der damals neue "Superjumbo" Airbus A380 beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen. © Harderfoto/FNP Archiv
Walfisch am Airport - "Squaire" bezugsfertig
Das "Squaire" am Frankfurter Flughafen, das mit fast 700 Metern Länge als das "größte liegende Hochhaus der Welt" gilt, 2011. © picture alliance / dpa
Lufthansa
Schlange an einem Frankfurter Check-Inn-Schalter, 2014. © picture alliance / dpa
Einweihung des neugestalteten Luftbrückendenkmals +++ Aufgenommen von Christian Christes am Fraport DaVinci-Haus, Tor 33 Frankfurt am Main, Flughafen
Das Bild zeigt die Einweihung des neugestalteten Luftbrückendenkmals. Das Original steht in Frankfurt seit 1985. © Christian Christes
Prozess um Korruption beim Flughafenausbau
Das Terminal 2 im Vordergrund. Dahinter die beeindruckende Kulisse der Frankfurter Skyline. © picture alliance / dpa
Besucherterrasse am Terminal 2 eröffnet
Die Besucherterrasse am Terminal 2, 2016. © dpa
Drittes Terminal Frankfurter Flughafen
Eine Computergrafik zeigt den ersten Bauabschnitt des geplanten Terminals 3 (dunkle Gebäudeteile). © picture alliance / dpa

Frankfurter Flughafen: Trotz Wetter reibungsloser Ablauf im Flugbetrieb

Die Wetterlage gestaltete sich ruhiger als zunächst erwartet. Die Streichung der Flüge sollten trotzdem für einen reibungslosen Ablauf im Flugbetrieb sorgen. 

Winterliches Wetter: Keine größeren Verzögerungen

Für die restlichen 1160 Flugverbindungen seien keine Verzögerungen erwartet. Das Starten und Landen seien unter den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen uneingeschränkt möglich, so der Sprecher. Zuletzt machte der Zoll am Frankfurter Flughafen einen spektakulären Fund. 

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare